Donnerstag, 12. Januar 2017

12 von 12 im Januar

Es ist der 12. Januar, und somit steht das erste Mal 12 von 12 an in diesem Jahr. Und ich habe es tatsächlich nicht vergessen!

Zunächst einmal aber allen ein gutes neues Jahr hier auf dem Blog. Ich komme nach wie vor nicht zum bloggen - wie auch, komischerweise haben die Tage ja nicht mit Jahreswende ein paar Stunden mehr bekommen. Aber ich habe viel darüber nachgedacht und glaube, dass ich mich doch ganz gut damit abfinden kann, dass es hier stiller geworden ist und wohl auch bleiben wird.

Aber ab und zu geht dann doch noch mal was. Wie zum Beispiel heute! Also los!

Frühstückzubereiterei in der Küche um 6.30 Uhr. Donnerstags ist erste Stunde für den Sohn angesagt.


Dann bekomme ich leider von meiner liebsten Ella eine Absage für unser heute angedachtes Sushi-Date. Der Sohn ist krank und sie kann nicht kommen. Soooo schaaaadeee, aber ich kenne das ja..


Hm gut. Ich habe einiges zu tun. Doofes, nerviges, aber auch gutes, wie die neue Kaffeemaschine in Gang bringen :)


Nach dem üblichen Haushaltskram gehe ich einkaufen, Rewe, dm und dann schnell bei Alnatura unseren favorite Brotaufstrich holen.


Dann muss, MUSS ich ja leider alleine Sushi essen...


Ich bin ganz schön traurig.


Nach der kurzen Pause schleppe ich den Einkauf in die Wohnung. Ich bin nach wie vor froh über meinen Fahrradanhänger. Auch, wenn nicht mehr sooo oft ein Kind drin sitzt, zum Einkaufen etc. hier in der Stadt ist der einfach super und für mich unverzichtbar.


Vom Bäcker gab es das Lieblingsbaguette des Manns für heute Abend.


Und schon ist auch der Vormittag rum und ich hole die Kinder ab. Zu Hause gibt es eine Runde Kakao und Schokokekse für alle. Na gut, für mich Kaffee. Aber Kekse, Schokokekse!


Die Tochter malt und hat zu dem Bild auch eine genaue Erläuterung: da ist ein brennendes Haus. Daneben ist sie mit einem Stand, an dem man Herzchen kaufen kann. Daneben wiederum steht ihre beste Kindergartenfreundin mit ihrer Mama, die wollen grad Herzchen kaufen. Dummerweise kullert der Mama das Geld aus dem Portemonnaie, aber die Freundin hat zum Glück eine Chamäloenzunge am Ärmel, die das Geld auffängt. Ich muss sehr lachen. Love this little girl <3


Ich sortiere Papierkram. Der Sohn bringt mir einen "Eil-Elternbrief" mit. Ja, ich, die ich am lautesten geschrien habe, dass ich auf keinen Fall den Elternbeiratsjob in der Schule mache und ihn dann selbstverständlich doch jetzt mache, habe es mir mal so richtig gegeben und mich freiwillig für die Teilnahme an der Schulkonferenz gemeldet. So isses eben, kannste nix machen, ne?


Den Nachmittag verbringen wir mit einem Hautarzttermin für den Sohn und ein bisschen spielen, vorlesen und allgemeinem rumgedaddel. Abends gehen die Kinder einigermaßen pünktlich ins Bett und ich setze noch flott einen Sauerteig an, damit ich morgen Brot backen kann (wenn ich es denn zeitlich schaffe..).


Das waren meine 12 von 12 im Januar. Gesammelt wird alles wie immer bei Caro. Viel Spaß beim Durchstöbern der Beiträge!