Sonntag, 28. Februar 2016

Wochenende in Bildern 27./28. Februar 2016

Endlich Wochenende, und nachdem ich es letzte Woche einfach nicht geschafft habe, gibt es dieses Mal wieder ein "Wochenende in Bildern von uns".
 
Samstagmorgen, es ist super Wetter, ein toller Sonnenaufgang!
 
 
Wir frühstücken, danach macht der Sohn Hausaufgaben, die Tochter Bügelperlen. Das liebt sie einfach.


Ein Herzchen für den Bruder, der sich tatsächlich immer sehr über die Sachen freut, die seine Schwester ihm macht.


Dann noch etwas, an dem ich schon seit Tagen rumüberlege: soll ich mit dem Sohn im Juni nach München zum Bruce Springsteen Konzert gehen? Letztendlich mache ich es wirklich: um 10 Uhr sitze ich am PC und tadaaaaa: ich gebe ein kleines Vermögen für zwei Tickets aus, aber ich habe sie, hurraaaa! Jetzt muss ich nur noch auf die Tickets warten, dann werde ich es dem Sohn erzählen, er weiß es noch nicht. Mal sehen, ob ich bis dahin dichthalten kann :) Auf jeden Fall wird da ein großer, großer Wunsch in Erfüllung gehen.




Am späten Vormittag muss ich noch mal schnell in meinen Lieblingsstoffladen düsen, denn ich brauche da noch ein bisschen was..


Wie immer werde ich fündig, nur für dunkelblauen Jersey muss ich noch in einen anderen Laden, wo ich es nicht bleiben lassen kann, diesen Hinweis auf Softshell, äh, Softschel zu fotografieren /o\


Auf dem Rückweg  besorge ich für die Kinder ein bisschen Ananas...


...und für mich einen Tagessaft.


Zu Hause mache ich mich daran, den Kühlschrank zu säubern. Nicht, dass ich mir was Besseres vorstellen könnte, ach Quatsch.


Am Nachmittag schauen wir eine Wohnung an, die aber leider nicht so dem entspricht, was wir suchen. Riesig groß, das wär super, aber total verwohnt. Schade, die Lage wäre toll. Nach der Wohnungsbesichtigung geht es mit den Rollern in den Stadtgarten, wo es bei dem schönen Wetter fast so voll ist wie immer Sommer!


Die Tochter schaukelt natürlich.


Auf dem Rückweg durch die City dasselbe Bild: alle sind draußen (obwohl es mir zum sitzen zu kalt wäre...), richtig schön! Die Kinder wollen natürlich bei der Musik zuhören.


Sonntagmorgen. Während der Mann Brötchen holt, spielen die Kinder mit Lego, friedlich und gemeinsam - *streichtdentagrotimkalenderan*


Nach dem Frühstück gehe ich joggen und quäle mich mal wieder den Berg hoch. Ich bin sowas von unfit.
 

Den Rest des Vormittags verbringe ich mit Mützen zuschneiden. Ich will noch zwei für Bekannte nähen, aber der Sohn ist auch mal wieder dran. Robbiemütze!
 

Zum Mittag für die Kinder: Toastbrötchen mit Pesto. Wer's mag....


Endlich gewaschen: neulich habe ich bei Spreadshirt diese TShirts gesehen und musste sie gleich den Kindern zeigen. Der Sohn ist ja wie bereits erwähnt sowieso ein großer Robbenliebhaber, die Tochter war auch gleich begeistert. Die Farben haben sie sich dann noch ausgesucht. Gestern kamen die Shirts, sie sind wirklich total süß!

Die Robbie sagt übrigens: "You're doing great!"


Ja, und dann waren wir am Nachmittag auf dem Spielplatz verabredet und ich habe glatt gar kein Bild gemacht. Deshalb hier noch einmal der Rest Rotwein, den mein Mann und ich zum Essen trinken werden..
 

Und so ist der Sonntag vorbei. Alle anderen Wochenendbeiträge findet ihr wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Sonntag, 14. Februar 2016

Wochenende in Bildern 13./14. Februar 2016

Wir starten unser Wochenende mit dem Inhaliergerät. Die Tochter hat sich letzte Woche mal ganz geschmeidig zwei Tage zu Hause gegönnt wegen Husten from hell. Die Nachläufer gilt es noch zu bekämpfen.
 
 
Erstaunlicherweise hört es tatsächlich mal auf zu regnen! Da ich noch einkaufen muss, schnappen sich die Kinder kurzerhand die Roller und wie ziehen los. Der Fahrradanhänger kommt als Transportmittel für die Einkäufe mit.


Ich hatte keine Lust auf Haare stylen - deshalb muss die Mütze her ;)


Im Einkaufszentrum springen die Kinder kurz auf's Karussel.


Nach dem Einkaufen gehen wir noch ein  bisschen bei Jako-o schauen. Die Tochter ist vom Pferd fast nicht mehr runterzukriegen (passend zum Pferdchenpullover).


Zum Mittag gibt es heute Reste: für den Mann und mich vegane Thai Linsensuppe nach diesem wunderbaren Rezept, für die Kinder Buchstabensuppe mit Gemüsemaultaschen.


Der Sohn muss danach noch ein bisschen was für die Schule erledigen. Ich muss neue Zeilen basteln, da wir eine Zeile wegen Unleserlichkeit so oft wegradieren müssen, bis man gar nichts mehr sieht /o\


Nachmittags beschließen wir spontan, im Enchilada essen zu gehen. Auf dem Weg dort hin kuschelt sich die Tochter an ihren Bruder an. Dafür, dass sie sich seit Wochen mal wieder pausenlos streiten und ich sie keine zwei Minuten zusammen spielen lassen kann ein Wunder.


Im Restaurant entdeckt der Sohn einen, ähm, Hut....


.. und ich gönne mir zum Digestif einen Cocktail! Ich bin von der Idee, einen Cocktail im großen, schmalen Weck-Glas zu servieren total begeistert! Sieht toll aus, oder?
 

Sonntagmorgen: es - was wohl  -regnet! Ah, ich kann nicht mehr! Ich fahre zum Sport...


...und versuche den Regen draußen auszublenden.


Relativ spontan verabreden wir uns mit Bekannten im Indoorspielplatz. Die Kinder sind begeistert und führen ein Freudentänzchen auf. Wackeltanzfoto!


Dort angekommen habe ich zum Glück schicke, rote Socken dabei, um der Fußkälte zu entgehen.


Wir waren in diesem Indoorspielplatz vorher noch nie, und die Kinder sind total begeistert. Eine kleine, süße Sache darf auch nicht fehlen (mir wird schon beim Anblick dieser Donuts echt ganz anders, brrrrr).
 

Der Nachmittag ist wirklich schön, und alle haben sich endlich mal wieder genug bewegt. Zum Abendessen gibt es Spaghetti und für die Mama einen kleinen Rest Rotwein.


Kurz vorm Schlafengehen muss Rody noch herhalten und wird in Darth Rody verwandelt!




Das war unser Wochenende - wie immer verlinkt bei Susanne von Geborgen Wachsen.



Freitag, 12. Februar 2016

12 von 12 im Februar

Es ist wieder 12 von 12 Tag und ich denke gleich morgens dran, juhu! 

Und somit bleibt euch heute weder das Bild von den zwei Äpfeln - einer für die Tochter im Kindergarten, einer für mich bei der Arbeit, der Sohn bekommt Frühstück in der Ferienbetreuung - ...


... noch das Bild von meinem Müsli verwehrt.



Wir bringen die Tochter in den Kindergarten und fahren weiter zur Schule. Die Ferienbetreuung beginnt erst um 8 Uhr und wir warten noch einen Moment, bis die Betreuer auftauchen.



Dann düse ich so schnell es geht ins Büro.

Tee und Tastatur und los geht's!



Um 14 Uhr spätestens muss der Sohn wieder abgeholt werden. Als ich in die Betreuung komme, spielt er grad Flip Kick mit einem anderen Jungen.



Zu Hause trifft auch der Mann ein, eine Seltenheit, der ist ja sonst meist erst gegen 19.30 Uhr zu Hause. Der Sohn fotografiert ein bisschen mit dem iPad durch die Gegend.



Da der Mann zu Hause ist, kann ich schnell laufen gehen! Nach einer Woche zu Hause mit kranken oder Ferienkindern tut das sehr gut!



Die Dreisam hat ordentlich Wasser.



Wieder zu Hause muss ich feststellen, dass es einen Crash gab ;)


Der Mann holt die Tochter ab, der Sohn und ich spielen eine Runde Mensch ärgere dich nicht (ich gewinne \o/).


Die Tochter kommt mit unterirdisch schlechter Laune, dafür aber auch mit einem geliehenen Murmeltier nach Hause. Wenigstens das scheint aber gut gelaunt.


Heute Abend gibt es Flammkuchen. Ich schneide schon ein bisschen was klein und bin dann mal in der Küche verschwunden :)


Alle anderen 12 von 12 Beiträge gibt es wie immer bei Caro!

Sonntag, 7. Februar 2016

Wochenende in Bildern 06./07. Februar 2016

Samstagmorgen: die Sonne scheint, und damit es bloß nicht zu schön wird, beginnen die Kinder das Wochenende mit ein paar ordentlichen Streitereien. Ich freue mich sehr, war doch der erste Ferientag mit dem Sohn gestern schon total harmonisch. Der Mann verschwindet nach dem Frühstück zum Sport, kündigt aber an, die beiden nach seiner Rückkehr noch nach - ach, was weiß ich denn - mit hin zu nehmen. Tage, an denen er erkennt, dass ich DRINGEND Kinderpause brauche - selten, aber Gold wert.
 
Ich befehle den Streithammeln, kreativ zu sein Ich krame den Kindern die Tuschkästen raus und lasse dem Wahnsinn freien Lauf.
 
 
Wenigstens schreien sie dabei nicht.


Nach getaner Arbeit mache ich die Tuschkästen sauber und stelle sie auf den Balkon zum trocknen.


Dann fahre ich OHNE KINDER zum einkaufen! Hier der Beweis: leerer Anhänger!
 

Auftragsgemäß schaue ich natürlich trotzdem in der KaJo nach, ob schon die von den Kindern so genannten "Laufebands" unterwegs sind. Sind sie. Es ist ja diese Wochenende Fasnet, also einiges los.


Auf dem Rückweg gönne ich mir einen frisch gepressten Saft aus Freiburgs bestem Saftladen. Ganz für mich allein!


Zu Hause schnippel ich ein bisschen Gemüse für das Abendessen vor.


Der Mann und ich vereinbaren eine Kinderübergabe auf einem Spielplatz, wo wir dann auch noch mit Freunden zusammentreffen. Die Stimmung ist zum Glück wieder gut. Sieht hier jemand zwei kleine Mädchen? Nein, oder?


Zum Abend müssen wir natürlich noch eine Runde mit den Rollern drehen und sehen glücklicherweise, na was wohl? Eine Laufeband!


Sonntagmorgen: morgen hat die Tochter im Kindergarten Faschingsparty. Sie probiert schon mal ihr Darth Vader Kostüm an. Morgen gibt es dazu noch ein schwarzes Langarmshirt und eine schwarze Leggings, das reicht vollkommen aus. Der Umhang ist für sie das Highlight.

 
Ich mache mich nach dem Frühstück auf den Weg zum Sport. Im Radio ist auf SWR3 Wolfgang Niedecken im Gespräch und erzählt über die Entstehungsgeschichte und den Hintergrund von "Verdamp lang her". Obwohl mir das Lied als Partynerver auf jeder größeren Feier in meiner Jugend im Gedächtnis ist (ich habe mit BAP nichts zu tun, finde die weder doof noch gut): interessant! Ich höre mir das Lied tatsächlich noch an ;)
 

Ein bisschen sporteln, quasi auf Vorrat, denn nächste Woche in den Ferien wird das alles wieder eher schlecht.
 

Zu Hause dann gleich das Gegenstück zum Sport: wir schicken die Kinder runter zum Bäcker, Berliner holen. Wie praktisch doch, wenn sie sowas schon erledigen können!
 

Vom Vader  zur Prinzessin, denn heute ist die Tochter auf einem Prinzessinnengeburtstag eingeladen.


Während die Tochter sich der rauschenden Party hingibt, gehen der Mann und ich mit dem Sohn in die Stadt zur Straßenfasnet. Auch, wenn wir Norddeutschen damit ja eigentlich nichts am Hut haben, das ist da für die Kinder immer ganz nett, sie gehen auf jeden Fall immer gerne hin.


Und damit wir nicht ganz zu kurz kommen, gibt es noch ein schönes Freiburger Pils. Bei den Temperaturen wäre zwar eher Glühwein angesagt, aber: egal.


In diesem Sinne: Prost, und allen, die wollen, morgen einen schönen Rosenmontag!

Alle anderen Wochenenden, ob mit oder ohne Fasnachtscontent, gibt es wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen.