Sonntag, 29. November 2015

Wochenende in Bildern 28./29. November 2015

Wochenende, und so wie es aussieht, schaffe ich es endlich einmal wieder, bei Wochenende in Bildern dabei zu sein! Die letzten Wochenenden waren einfach so voll, dass mir keine Zeit zum Bloggen, keine Zeit zum Fotografieren blieb. Aber dieses Mal, da schaffe ich es hoffentlich. Nächstes Wochenende sieht es dann schon wieder schlechter aus. Aber bleiben wir erstmal bei diesem...
 
Samstagmorgen. Die Kinder schlafen bis ca. 8 Uhr, danach kuscheln wir alle gemeinsam noch im großen Bett. Nach dem Frühstück baut der Mann mit dem Sohn Lego, die Tochter wuselt mit rum, ich schneide Schnittmuster aus.
 
 

Der Sohn hat zum Geburtstag ja ein Riesen-Legoset von uns bekommen. Ich befürchte, wir werden noch in 2 Jahren dabei sein, alles aufzubauen, da er sich natürlich nicht dazu motivieren lässt, ohne das Beisein eines Erwachsenen zu bauen. So ist er halt.
 

Strebermäßig hatte ich dieses Jahr tatsächlich schon am Donnerstag meinen Adventskranz aka sternförmiges Adventstablett hier fertig stehen. Jaha, da staunt ihr alle, oder?!
 
 
Ich fülle mit dem Sohn noch ein Freundebuch aus. Momentan läuft es wirklich gut an mit neuen Freundschaften in der Schule, das freut mich total für ihn, hat er sich doch in den letzten zwei Jahren, die wir hier wohnen doch noch sehr an die Kumpels aus dem alten Stadtteil geklammert. Das dürfen und sollen natürlich auch seine Freunde bleiben, nur kann ich auch nicht immer hin und her fahren. Deshalb ist es wirklich sehr schön, dass es langsam so gut läuft, und er ist auch ganz happy darüber. Heute Nachmittag steht auch gleich noch ein Geburtstag auf dem Programm...

 
Wir gehen einkaufen. Während ich bei dm bin, schauen die Kinder den Bäckern bei Rewe zu. Sie haben (mal wieder) Glück und bekommen jeder zwei Plätzchen geschenkt. Halt, nicht so schnell essen, Mama muss doch fotografieren!


Kein samstäglicher Einkaufstrip ohne Straßenmusiker. Bei dem Gedanken an den schief-gebrüllten Gesang, den wir heute zu hören bekamen, stellen sich mir immer noch die Nackenhaare auf..
 
 
Nach dem Einkaufen drehe ich eine kleine Joggingrunde. Mit Schneekulisse! Voilà!

 
Den Sohn liefere ich beim Kindergeburtstag ab. Später schnappt sich der Mann tatsächlich die Tochter und geht mit ihr etwas nach draußen, so dass ich das heute morgen ausgeschnittene Schnittmuster schon übertragen und zuschneiden kann.


Als alle wieder "an der Burg" sind, gibt es eins unserer Lieblings-Samstags-Essen: Pizza! Margharita für die Kinder und mich, Thunfisch und Salami für den Mann. Jedem das Seine halt. Und dann ist der Samstag auch schon wieder um.


Sonntagmorgen: nach dem Frühstück spielen die Kinder ein bisschen, ich bereite meinen Brotteig vor.


Die Lego-Stadt wächst und wächst.


Gestern auf dem Kindergeburtstag war in der Mitgebseltüte ein Dinoei drin. Das soll nun später geknackt werden. Vorher müssen wir es einweichen.


Ich mache mich auf den Weg ins Sportstudio. Bei dem Sturm heute ist mir nicht nach joggen. Auf dem Hinweg im Auto laute Musik - einer meiner Lieblingssongs ever meines Lieblingssängers ever...
 

Nach der Trainingsrunde wieder zu Hause ziehen die Kinder und ich uns an und gehen mit dem Dinoei auf den Balkon. Glücklicherweise warnte mich die andere Mutter gestern vor - Sauereialarm! Wir schlagen also das Ei in einer blauen Plastikschüssel auf. Das ganze ist tatsächlich ein bisschen mühsam, aber ein Riesenspaß für die Kinder! Ich kannte das bisher gar nicht...
 

Nach erfolgter Dinogeburt schnappen die Kinder sich Fahrrad und Roller und wir düsen noch mal Richtung Stadt. Viel mehr ist bei dem ungemütlichen Wetter nicht drin. Aber ein bisschen Schaufenster gucken geht ja auch am Sonntag ganz gut - vor allem, wo die Schaufenster so kurz vor Weihnachten doch einiges zu bieten haben ;)
 

Und schwuppdiwupp sind wir doch noch auf dem Weihnachtsmarkt gelandet. Ich kaufe voraussichtlich gleich Karusseltickets zum Sparpreis, behaupte aber natürlich,  ich hätte jetzt nur eine Fahrt für jeden. Ich schlaue Mama, ich. Wir werden ja eh noch wiederkommen...


Nach 1,5 Stunden sind wir wieder daheim. Ich schmeiße mich gleich vor den warmen Ofen und backe mein Brot.
 

Danach dürfen die Kinder "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" sehen, und ich kann in der Zeit ein bisschen Haushalt machen.


Film vorbei. Jetzt geht es an die Vitamine. Der Sohn versucht sich im Orangen pressen und muss gestehen, dass das ganz schön anstrengend ist.


Danach wollen die Kinder unbedingt noch was basteln. Na gut. Wie immer sitze ich relativ schnell wieder allein am Tisch mit dem ganzen Kram...
 

Aber die Ergebnisse sind doch eigentlich ganz hübsch, oder?
 

Dann ist es Abend, wir essen Nudeln und es geht ab ins Bett. Und ich freue mich, dass ich es tatsächlich geschafft habe und schicke diesen Beitrag schnell zu Susanne von Geborgen Wachsen! Euch allen noch einen schönen restlichen 1. Advent!

Samstag, 21. November 2015

Sieben!

Es ist wirklich wahr - der Sohn ist seit gestern unglaubliche sieben Jahre alt! Kann doch gar nicht sein, der war doch grad noch in meinem Bauch?!
 
Ich glaube, das Gefühl kennen alle Eltern. Im Rückblick vergeht die Zeit immer so unglaublich schnell.
 
Die Geburtstagsvorbereitungen standen unter keinem guten Stern. Die letzten zwei Wochen waren unglaublich überladen. Dann hatte ich diese Woche zu allem Überfluss auch noch die Tochter krank zu Hause. Dienstag und Mittwoch war sie zwar im Kindergarten, hat aber so gehustet, dass ich mich am Mittwoch entschloss, sie Donnerstag und Freitag zu Hause zu behalten, obwohl sie eigentlich fit war, aber so konnte ich die Tage nutzen und den blöden Husten mit regelmäßigem Inhalieren zu bekämpfen.
 
Vorteil: es ging ihr schnell wieder richtig gut. Nachteil: ich hatte bei allen Geburtstagsvorbereitungen ein gelangweiltes Kleinkind an meiner Seite. Zwischenzeitlich dachte ich, ich schaffe das alles gar nicht. Aber dann doch, am Donnerstagabend war kurz vor knapp alles fertig. Die Geschenke eingepackt. Ein Geburtstagsshirt genäht. Der Geburtstagstisch einigermaßen nett gedeckt. Und auf die Schnelle noch ein paar kleine Geburtstagskuchen gebacken (von denen einer noch zum Nachbarsmädchen aus dem ersten Stock wanderte, die am Mittwoch sieben geworden ist).
 
 
Dieses Mal habe ich als Geburtstagsshirt ein Raglanshirt nach dem Schnittmuster von Klimperklein genäht. Vorder- und Rückteil sind aus elastischem Sweat von Farbenmix, die Ärmel aus relativ festem grauen Sommersweat, die Stoffe passen super zueinander.
 
 
Einen richtig großen Geburtstagskuchen habe ich nicht gebacken, weil wir am Sonntag noch mit unendlich viel Kuchen feiern werden und es dann im Vorfeld einfach zu viel werden würde. Da kommt dann das Backblech für die Minikastenkuchen immer genau richtig, jeder hatte einen, einen zum Teilen und wie gesagt - einer ging noch zu den Nachbarn.


Am Freitag war der Sohn pünktlich um sechs wach, so dass der große Moment schnell kommen konnte!
 
 
Von uns bekam er das Lego City Stadtcentrum, ein Riesenset mit Straßenbahn und allem drum und dran. Die Straßenbahn stand dann auch tatsächlich fast ganz, schon vor der Schule, die am Freitag zum Glück erst zur zweiten Stunde begann.


Das Geburtstagsshirt passt wie angegossen und kam gut an. Er hat über den Tag verteilt auch mehrmals betont, dass eine Nachfrage, wie alt er denn geworden sei, sich doch beim Blick auf das Shirt erübrige ;)
 

Am Nachmittag dann: voila, die Bahn steht.
 
 
Tja, und ich war am Vormittag froh, dass ich nicht noch eine Geburtstagsparty für den Nachmittag vorbereiten musste, denn ich hatte ja Gesellschaft. Und wie man hier sieht: wenn man nicht in den Kindergarten geht, dann holt man sich den Morgenkreis eben nach Hause.

 
Die Tiere haben zwar etwas gebraucht, bis sie sich auf ein Buch geeinigt hatten, aber so ist das manchmal einfach.


Jetzt geht es heute weiter mit Kuchen backen und Tütchen packen für den Sonntag. Der Sohn ist am Nachmittag bei seinem besten Kumpel zum Geburtstag eingeladen, so dass ich etwas freie Bahn habe. Dann nur noch den Sonntag überstehen, und dann sind es 2,5 Wochen Ruhe  bis zum nächsten Kindergeburtstag...





Sonntag, 15. November 2015

Wochenende in Bildern 14./15. November 2015

Neues Wochenende, neues Glück... Nachdem mir letztes Wochenende der schon fast fertige Post nicht gespeichert worden ist, hoffe ich, dass ich dieses Mal mehr Glück habe.

Nach einer unruhigen Nacht - die Tochter hustet mal wieder - fängt der Tag früh an.  Ich nutze die Zeit und packe schon mal den Kuchen für das Schulfest ein. Wir haben nämlich heute Schulfest! 100 jähriges Schulbestehen.


Währenddessen entstehen mal wieder neue Haltestellen und Wendekreise. Gut, dass es Bierdeckel gibt und an dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Ganter Brauereiausschank am Freiburger Münsterplatz, der uns mal ein Riesenpaket geschenkt hat. Die Kinder spielen tatsächlich viel mit den Dingern, man glaubt es kaum. Von Kartenhäuschen bis zu Bahnstrecken ist alles dabei. Nun denn.
 
 
Vor meinem Start Richtung Schule und Helferdienst gönne ich mir einen schnellen Kaffee nebst Spekulatius. Heimlich, versteht sich!


Das Schulgebäude ist schon seit ein paar Tagen auf das Fest vorbereitet und entsprechend dekoriert.







Jede Klasse startet eine Aktion, die im Zusammenhang mit der 100 Jahr Feier steht. Die Klassenlehrerin des Sohnes hatte die - wie ich finde - tolle Idee, eine Verkleidungsstation anzubieten mit Kostümen, die der Mode von vor 100 Jahren entsprechen. Fotografieren lassen kann man sich auch.
 

Es wurden wirklich unglaublich tolle Sachen zusammengetragen, umso größer ist das Ärgernis, dass mein Akku mal wieder leer ist und ich die tollen Dinge nicht alle fotografieren kann. Aber: vom Kinderwagen über elegante Handschuhe und Schulranzen bis zum Chapeau Claque ist alles dabei! So toll! Hier das einzige Bild, das ich noch geschafft habe:



Gereicht hat der Akku auch noch für ein Bild von der 100, die der Sohn gestaltet hat
.

 
Der Mann ist mittlerweile mit den Kindern auch eingetroffen. Leider baut die Tochter immer mehr ab, so dass wir schnell wieder nach Hause müssen. Glücklicherweise verabredet sich der Sohn spontan mit einem Freund und kann auch noch für zwei Stunden mit dort hingehen. Wunderbar, wenn die Leute so flexibel sind! So können der Mann und ich daheim die Tochter etwas betüdeln und sie hat ein bisschen Ruhe, der Sohn muss sich nicht langweilen.
 
Als wir nach Hause kommen, ist die Freude groß: unser Mega-Lebkuchenpaket aus Nürnberg ist da. Jawohl, wir bestellen manchmal Lebkuchen. Natürlich backe ich auch selber mit den Kindern, so Weihnachtskekse und so. Aber Lebkuchen, das war immer so gar nicht meins, bis ich mal den Lebkuchen von Schmidt aus Nürnberg probiert habe. Von daher: jetzt kann die Weihnachtszeit beginnen!


Ich hole den Sohn ab, als ich wiederkomme, ist die Tochter auf dem Sofa eingeschlafen. Lockenköpfchen <3


Am späten Nachmittag packen wir die Patientin warm ein und machen noch einen Spaziergang. Der Sohn bleibt bei einem Laden hängen, bei dem man Schreibfedern testen kann.


Dämmerung auf dem Münsterplatz.
 

Danach geht es nach Hause. Die Nacht verläuft wie erwartet etwas unruhig, dafür schlafen alle am frühen Morgen nochmal ein paar Stündchen. Wir sind also gar nicht so unerholt, als sich die Kinder um 8.45 Uhr melden.

Wie so oft bei fiebrigen Infekten geht es der Tochter morgens erstmal blendend. Hier spielt sie eigentlich grad Hund (=Hundi) und krabbelt bellend durch die Wohnung....


Ich verabschiede mich nach dem Frühstück ins Sportstudio.


Als ich nach Hause komme, sitzt der Mann in  der Küche und liest Zeitung, die Kinder bemalen die gelesenen Zeitungsteile.


Ich dusche, danach geht der Mann mit dem Sohn Fahrrad fahren, ich setze die Tochter in den Hänger und mache einen Spaziergang Richtung Stadt und Stadtgarten.
 

Für ein paar Kletterübungen verlässt sie den Hänger, ich schaue, dass es nicht zu viel wird.


Zu Hause folgt dann das obligatorische Inhalieren...


Kurz vorm Abendbrot kommt dann doch noch durch, dass wir für unsere Verhältnisse recht viel drin waren am Wochenende. Also: alle noch einmal kurz vor die Tür!
 

Das war auch schon unser krankheitsgeprägtes Wochenende. Morgen muss ich mir dann wohl in 7 Monaten den ersten Kind-Krank-Tag nehmen... Guter Schnitt, aber das Gewissen...

Wie auch immer, das Wochenende geht erstmal zu Susanne von Geborgen Wachsen!