Sonntag, 27. September 2015

Wochenende in Bildern 26./27. September 2015

Dieses Wochenende bin ich Strohwitwe, mal sehen, wie das mit den Bildern wird ;)
 
Wir starten glücklicherweise nicht ganz so früh in den Samstag. Während ich das Frühstück vorbereite, lesen die Kinder in der Fernsehzeitung. Das ist anscheinend ein total faszinierendes Ding. Na gut, schaut wenigstens außer meinem Mann doch noch mal jemand anderes rein...
 

Nach den Frühstück fahren wir, wie vor zwei Wochen, zum Ponyhof!
 
Hallo!
 
 
Der Sohn will auch mitmachen, das ist mir ja nur recht. Vor dem Reiten laufen die zwei über den Hof und begutachten die anderen Tiere.

 
In einer Box im Stall gibt es Katzen-und Kaninchenbabys! Cuteness-overload!

 
Von Blumen umrankt entdecke ich ein schönes Schild <3

 
Die Tochter möchte unbedingt auf einem kleinen, schwarzen Pony reiten und trifft auf Joey.

 
Und so kommen meine Kinder in den Genuss eines Ausritts im schönen Dreisamtal bei bestem Wetter. Ich warte dann mal...

 
Wieder zu Hause gibt es Brot und Rohkost zum Mittag. Die Tochter streicht selbst.


Wie aus dem Nichts taucht beim Sohn eine Hausaufgabe auf, die er machen muss. Gestern hieß es noch, er hätte nichts auf - nanu?!
 

Am Nachmittag sind wir mit den Lieblingsfreunden auf dem Spielplatz verabredet.
 
Die Tochter und ihre Freundin graben ein Mauseloch, für eine Maus, natürlich.


Der Sohn betüddelt das Baby <3
 

Da der Papa nicht da ist, habe ich den Kindern abends Junk Food versprochen, Fischstäbchen und Pommesgesichter. Muss auch mal sein!


Sonntagmorgen. Wir laufen alle gemeinsam zum Brötchen holen nach unten zum Bäcker.


Die Tochter hat von meiner Freundin ein Kopftuch geschenkt bekommen! Passt, sitzt, gefällt!


Dann steht Erntedank- und Gemeindefest vom Kindergarten bzw. der Gemeinde, zu der er gehört an. Der Gottesdienst ist wie gewohnt schön, kurzweilig und kindgerecht.


Danach gibt es allerhand Spiele und natürlich Essen und trinken.


Ein Highlight: die Malzentrifuge.


Alles in allem ein schöner, aber auch langer Tag. Wir kommen nach Hause und ich bearbeite meinen Brotteig.


Und dann das Beste am Wochenende: wir holen den Papa vom Bahnhof ab!


Das war unser (Stroh-)Wochenende in Bildern. Mehr Bilder gibt es wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen!

Freitag, 25. September 2015

Die erste Woche als Schulkind

Heute hat der Sohn sie schon hinter sich, die erste Woche als Schulkind!
 
Ich glaube ich kann behaupten, dass der Start ganz erfolgreich war. Er hat eine unglaublich sympathische Klassenlehrerin, zwei Jungs aus dem alten Kindergarten sind in seiner Klasse, erste Kontakte zu anderen Kinder scheinen auch schon geknüpft zu sein.
 
Die Betreuung an der Schule beginnt morgens um 7.30 Uhr. Das passt ganz gut in unseren Tagesablauf, denn an den Tagen, an denen er zur zweiten Stunde um 8.35 Uhr Unterrichtsbeginn hat, kann er vorher noch dort hingehen und ich kann wie gewohnt ins Büro, anderweitig wäre ich fast eine Stunde später da. Ich habe das Gefühl, dass ihm das ganz gut gefällt, so kann er den Tag dort langsam starten und dann entsprechend in die Klasse gehen. Wie das alles läuft, wenn er ab nächster Woche zweimal zu ersten Stunde um 7.45 Uhr da sein muss, da bin ich mal gespannt - nur mit ihm wäre das kein Problem, aber die kleine Schwester bemüht sich grad redlich, morgens einen pünktlichen Aufbruch zu boykottieren. Wie auch immer...
 
Mittag isst er jeden Tag in der Betreuung, und das ist auch wirklich gut, denn die Tochter isst ja auch im Kindergarten, und ansonsten hätte ich wieder das Problem, dass einer um 14 Uhr noch nicht gegessen hat, das ging eine ganze Zeit im alten Kindergarten so.
 
An den Tagen, an denen ich arbeite, geht er nach dem Mittag in die Hausaufgabenbetreuung. Da werden dann zum Glück die Hausaufgaben auch gemacht. Ich habe schon von diversen Nachmittagsbetreuungen gehört, in denen das nicht der Fall ist, und das wär dann ja mal richtig doof, wenn er sich abends noch hinsetzen müsste. So aber können wir dann nach Schule bzw. Kindergarten auch noch etwas unternehmen. Sicher kommt es irgendwann mal, dass etwas nicht geschafft wurde, aber das kriegen wir dann irgendwie hin, ich denke, der Großteil wird grundsätzlich erledigt sein.
 
Überhaupt scheint es ihm in der Betreuung gut zu gefallen, und das ist ein schöner Pluspunkt, denn natürlich gab, gibt und wird es sie immer geben, die Eltern, die, weil sie nicht arbeiten, ihre Kinder pünktlich zum Mittag nach Hause holen, und die nichts besseres zu tun haben, als allen anderen ein schlechtes Gewissen zu machen ;)) (Ich betone AUSDRÜCKLICH, dass das nicht ALLE tun, aber doch schon einige ;) )
 
Gestern hat er seine Hausaufgaben das erste Mal zu Hause gemacht. Das ist alles noch relativ überschaubar, und er hat es auch ganz gut gemeistert. Er gehört ja zu den wenigen Kindern, die noch fast gar nichts schreiben können und sich auch relativ schwer tun mit allem, was mit malen, zeichnen und Stiften zu tun hat. Dafür war es wirklich gut, er hat sich sehr bemüht!
 
 
Was auch sehr faszinierend ist, ist die Tatsache, dass er anscheinend einen relativ großen Sprung in Sachen Selbstständigkeit (und auch selbstständig sein wollen!) gemacht hat. Ich habe ihn jetzt zweimal morgens mit dem Roller schon vor fahren lassen. Irgendwann soll er natürlich komplett allein zur Schule gehen. Der Schulweg ist auch nicht weit, aber er muss durch ein relativ zugeparktes Wohngebiet, über eine Straße, die von Radfahrern sehr stark und vor allem sehr schnell befahren wird, dann noch über eine größere Straße mit der Straßenbahn in der Mitte.
 
Zweimal habe ich ihn vorgeschickt mit dem Auftrag, so weit zu fahren, wie er es schafft und es sich zutraut, maximal bis zu der größeren Straße mit der Straßenbahn. Beide Male hat das gut geklappt, wobei das größte Risiko glaub ich wirklich die Fahrradstraße ist, die schauen da nicht rechts und nicht links /o\
 
Am Mittwoch wollte er dann noch vom Kindergarten allein mit dem Roller ins Einkaufszentrum fahren, das durfte er auch, da muss er über keine Straße. Da ich mit dem Auto unterwegs war, haben wir uns dann in der Tiefgarage getroffen, und er war total stolz, dass er das geschafft hat!


Alles in allem war das ein schöner Start, der weitaus besser verlief, als ich erwartet hatte. Here's for more to come ;)

Sonntag, 20. September 2015

Wochenende in Bildern 19./20. September 2015

Unser Wochenende - dieses Mal etwas chaotisch, denn am Samstag gab es ein besonderes Highlight! Der Sohn hatte von der Oma zur Einschulung einen Tag im EuropaPark bekommen. Das hatte er sich schon immer gewünscht, ein echter Herzenswunsch. Ich wäre auch schon längst mal gefahren mit den Kindern, konnte aber den Mann bisher nicht dazu überreden...
 
Also dann, zur Einschulung gab es die Karte, und die haben wir auch gleich am Samstag eingelöst. Vergleichsweise früh trafen wir in Rust ein.
 
 
Ich selber war auch noch nie dort. Und ich muss sagen, dass ich von dem ganzen Parkgedöns sowas von geflasht war, dass ich zwar in unregelmäßigen Abständen Fotos gemacht habe, aber relativ planlos...

 
Als erstes haben wir eine kleine Rundfahrt mit einer kleinen Bahn gemacht. Da waren die Kinder schon vollkommen happy. Die Tochter kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus..

 
Wer hier regelmäßig liest, der weiß, dass SOWAS dem Sohn gefällt ;)


Irgendwann kam dann die Frage nach einer Achterbahn. Da an vielen Fahrgeschäften die Grenze bei 4 Jahren bzw. 100 cm liegt, wurde die Tochter vermessen und war zum Glück auch etwas größer, als 100 cm ;) Somit ging es in die für mein Empfinden doch schon relativ wilde Achterbahn, die eben für dieses Alter/diese Größe zugelassen war.
 
Die Tochter bekam noch ein "Beweisbändchen" um den Arm, auf das sie sehr, sehr stolz war.
 

Da saß sie dann klein in ihrem Sitz und jubelte - sie konnte ja auch das Elend, das auf sie zukam, nicht sehen, herrje war das hoch!
 
Die Anlage war wirklich sehr schön, die Kinder waren beeindruckt von Blumenbildern...
 
 
...und Kürbissen.

 
Zum Mittag hin kam die Sonne raus, und es wurde richtig warm.


Die Parade hat die Tochter leider verschlafen, das hätte sie sicher total super gefunden.
 

Und natürlich die obligatorischen Figuren, die da rumflitzten, die kamen bei beiden gut an ;)
 

Zum Schluss verschüttet meine Mutter noch versehentlich einen roten Smoothie, da hatte ich glatt das Bedürfnis zu fragen, wo wir hier unsere Leiche entsorgen können..
 
 
Natürlich kurz vor Schluss ein fetter Regenschauer...


..aber es war ein toller Tag für die Kinder, und auch ich selber war sehr beeindruckt, wobei ich mich persönlich nicht um solche Freizeitparks reiße. Aber es war eine tolle Atmosphäre, eine schöne Anlage, nette Leute und glückliche Kinder. Was will man mehr?

Sonntag: Hundi wacht auf und ist krank..


Nach dem Frühstück bringen wir die Oma zum Zug und verabschieden sie. Die Kamera bleibt dummerweise daheim. Egal, dafür mal wieder ein Dreisamfoto... Etwas mehr Wasser ist schon wieder drin, aber nicht wirklich viel.


Ich erledige etwas Hausarbeit - auch ohne Bild, argh. Am Nachmittag treffen wir uns mit Freunden am Mundenhof.

Nein, die Schweinchen gehören nicht zu unseren Freunden ;)


Wetter ist super, die Sonne scheint...


Sehr schön, irgendwo zwischen Spätsommer und Herbst.


Auf dem Rückweg ein Stop im Aquarium - Nemo!!


Die Kinder amüsieren sich grundsätzlich gut, aber man merkt (zumindest meinen) ihnen an, dass die letzten Tage anstrengend waren. Jetzt hoffe ich, dass sich in der nächsten Woche alles einigermaßen einspielt mit der Schule...


Das war unser Wochenende in Bildern - ich schicke es wie immer zu Susanne von Geborgen Wachsen und den anderen Wochenend-Bloggern!


Samstag, 19. September 2015

Endlich Schulkind!

Wir haben es endlich geschafft - der Sohn ist ein Schulkind! Juhuuuu!!!

Obwohl wir gar nicht sooo die große Party geplant hatten, waren die Tage davor ganz schön stressig. Arbeit, Vorbereitungen, der ganz normale Wahnsinn...

Große Enttäuschung dann am Dienstagmorgen: Opa ist krank und kann nicht mitkommen. Dicke Tränen bei den Kindern, die sich doch so gewünscht hatten, dass der Opa mal wieder kommt, der einfach schon lange nicht mehr hier war. Aber gut, haben wir also die Oma erwartet. Die kündigte von unterwegs schon einmal 30 Minuten Verspätung an...
 
Mein Plan für Dienstag war genau durchgetaktet. Arbeit, nach Hause, Lasagne kochen, Oma begrüßen, gemeinsam Kinder holen, schnell nach Hause, Lasagne warm machen, schnell Essen, Elternabend. Aber haha, nein, so sollte es nicht kommen. Ich war kaum aus dem Büro draußen, da klingelte das Telefon. Sohn abholen, Bauchweh. Also, alles ummuddeln mit der Befürchtung, das Kerlchen könnte zum großen Tag noch krank werden...
 
Ob es nur die Aufregung oder einfach mal wieder zu wenig getrunken war, zumindest waren die Bauchschmerzen vorbei, sobald ich - natürlich mit beiden Kindern - den Kindergarten verlassen hatte.
 
Wir haben dann die Oma abgeholt und ich habe schnell die Lasagne gekocht. Irgendwie hat es alles noch gepasst.
 
Am Abend lag der erste Elternabend in der Schule an. Der Mann war dabei, und wir haben uns erst alle Details zur Kernzeitbetreuung angehört, um anschließend die Klasseneinteilung zu erfahren. Zum Glück ist der Sohn gemeinsam mit zwei seiner Buddies aus dem Kindergarten in eine Klasse gekommen. Ich glaube, diese Info am nächsten Morgen hat dann auch noch den letzten Kick in Richtung "Freude auf die Schule" gegeben.
 
Alles machte einen ganz tollen Eindruck, die Betreuung, die Klassenlehrerin, die ganze Veranstaltung an sich.
 
Im zukünftigen Klassenzimmer habe ich auch gleich etwas entdeckt, was dem Sohn gefallen sollte:


 
Und zack war auch schon der Tag der Einschulung da. Und was soll ich sagen? Wenn die Familie Gerjets in Freiburg was zu feiern hat, dann regnet es (ich denke da an unsere Hochzeit...aber lassen wir das....). Argh! Anbei: Blick aus dem Auto, keiner traut sich auszusteigen und in die Kirche zu laufen...

 
Irgendwann doch in der Kirche angekommen war der Einschulungsgottesdienst auch für uns Wenigkirchgänger sehr schön, so, wie wir es von der Pastorin der Gemeinde, zu der auch unser Kindergarten gehört, gewohnt sind.


Der Weg von der Kirche zur Schule war - feucht.
 
 
Aber gut, so lange man Spaß mit Regenschirmen haben kann...


Dann kam die Einschulungsfeier. Die Sporthalle war sehr voll, und der Überblick war eher nicht so gut. Trotzdem war es eine schöne Veranstaltung, nur der kleinen Schwester dauerte es zu lange. Hunger! Da durfte sie also das Buffet stürmen.
 
 
Im Anschluss an die Feier gingen die Erstklässler mit ihren Lehrern in die Klassen und es gab die erste Unterrichtsstunde. Der Sohn war total begeistert von seiner Lehrerin und hatte wirklich einen tollen Start. Gemeinsam schwammen fuhren wir nach Hause, wo dann relativ zügig die erste Hausaufgabe erledigt wurde (mal sehen, wie lange die Motivation erhalten bleibt ;) ).


Wir haben auf Wunsch des Sohnes den Tag mit einem Essen bei unserem Lieblingsitaliener abgeschlossen.
 
Am nächsten Morgen ging es gleich weiter - erster richtiger Schultag! Da die Oma noch da war, konnte ich mich mit dem Sohn alleine und in Ruhe auf den Weg machen. Wir hatten abgemacht, dass wir uns gemeinsam vor Unterrichtsbeginn noch die Kernzeitbetreuung ansehen.
 

Da ist er auch ohne ein Wort mitgegangen - ich war mir schlussendlich nicht sicher, wie gut das über die Bühne gehen würde. Und als ich ihn dann nach dem Mittagessen wieder abholte, war er wirklich guter Dinge und bester Stimmung.

Ich glaube, wir hatten einen schönen Schulstart!





Sonntag, 13. September 2015

Wochenende in Bildern 12./13. September 2015

Nicht wundern, aber dieses Mal startet dieser Wochenend-Beitrag erst am Sonntag. Warum? Gestern war der 12. des Monats, das heißt 12von12-Tag, und somit ist unser Samstag schon verbloggt - wer gucken mag, tut das hier!
 
Obwohl die Kinder gestern gar nicht so viel später im Bett waren, schlafen sie bis nach 8 Uhr, juhu! Dann fährt der Sohn mit dem Mann Brötchen holen, die Tochter malt derweil ein bisschen in ihrem Zimmer, und ich kann den Frühstückstisch decken und sogar noch in Ruhe einen Kaffee trinken. Ein guter Start in den Tag schon mal!
 

Die Tochter besteht seit einiger Zeit auf ihrem eigenen Messer zum Frühstück. Manchmal liegt es ungenutzt, aber manchmal streicht sie sich die Brötchen selber und kriegt das auch schon gut hin.
 
 
Natürlich versorgt die Tochter auch noch ihre Tiere mit einem leckeren Frühstück.

 
Nach dem Frühstück mache ich mich auf meine sonntägliche Joggingrunde. In der Dreisam ist das Wasser nach wie vor seeeehr niedrig...


Auch schon üblich am Sonntag: Brot backen. Heute gleich zwei, da ja nächste Woche Besuch kommt.


Am Nachmittag treffen wir uns mit Freunden auf dem Spielplatz. Vorher gibt es ein Eis. Es ist tatsächlich noch mal unglaublich warm (das Wetter, nicht das Eis ;))


Großes Glück: im Straciatellaeis ein Riesenschokostück finden. Ich so, schon immer!


Die Tochter flitzt wieder mit dem Rad los. Wenn es noch ein bisschen besser klappt mit dem Bremsen und Anfahren, darf sie auf das größere umsteigen.


Der Sohn füttert seine kleine Babyfreundin <3


Die Kinder haben wirklich viel Spaß, es ist ein schöner Nachmittag...


Abends sind alle müde und kaputt. Wir beschließen den Sonntag mit unseren üblichen Sonntagsspaghetti - ups, schon leer, also ohne Bild ;)

Das war unser Familienwochenende! Alle anderen gibt es wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen.