Sonntag, 29. März 2015

Wochenende in Bildern 28./29.03.2015

Unser Wochenende beginnt früh, aber recht entspannt. Der Mann muss mit seinem Auto in die Werkstatt und nimmt den Sohn mit. Frühstück wollen sie sich unterwegs besorgen. Somit frühstücken die Tochter und ich allein, und sie muss mit niemandem streiten, wer die Butter öffnen darf...



Danach räume ich etwas auf und die Tochter spielt Mensch-Ärgere-Dich-Nicht, höhöhö.



Die Junx sind schneller wieder da, als erwartet. Also gehen wir gemeinsam einkaufen. Der Sohn investiert sein Taschengeld in die drölfzigmillionenste Siku-Bahn, die Tochter hat Glück, Papa spendiert ein Pferdebaby. Wir haben schon eine riesige Pferdefamilie zu Hause.



Wieder zu Hause. Heute Abend gibt es Pizza und Bruschetta. Das bereite ich schon mal vor.



Währenddessen spielen die Kinder ein neues Spiel. Es heißt: Angela Merkel. Fragt nicht.



Die Tochter ist mal wieder erkältet. Wir inhalieren und gucken dabei Shaun das Schaf. Ostern wollen wir den Kinofilm ansehen.



Am Nachmittag im Freiburger Stadtgarten: es blüht schon was!



Es ist nie hoch genug!



Abends gibt es das Bruschetta - lecker!


Nach einer nicht nur durch die Zeitumstellung, sondern primär durch hustende Kinder kurzen Nacht beschließen wir spontan, während der Papa Brötchen holt, einen kleinen Kuchen zu backen. Großer Ärger bei der Tochter, als ihr aufgeht, dass es den Kuchen NICHT zum Frühstück geben wird. Ich liebe diese Wutanfälle. Nach ca. 45 Minuten ohrenbetäubendem Gebrüll hat sie sich dann endlich wieder beruhigt.



Die zwei Hobbybäcker bekommen jeder je eine Schale mit Dekogedöns zum draufwerfen....



...womit dieser Kuchen jetzt genau so aussieht, wie der von vor zwei Wochen ;) Zitat Sohn: "Dann wissen wir wenigsten schon mal, dass der schmeckt." Puh, Recht hat er.



Nach dem Frühstück daddeln wir so rum. Das Wetter ist doof. Trotzdem gehe ich eine Runde laufen, rauf auf den Schlossberg. Im Wald: angenehme Stille. Es sind nicht viele Leute unterwegs.



Am frühen Nachmittag gehen wir zu viert in die Stadt und gucken etwas den Marathonläufern zu. Hach, vor 7 Jahren hab ich den halben auch noch geschafft, und das in unter zwei Stunden.. Aber jetzt fehlt mir einfach die Zeit, regelmäßig zu laufen. Auch weiß ich nicht, ob das mein vor 2 Jahren gebrochener Fuß mitmachen würde...



Wir gehen relativ bald wieder nach Hause, da es kalt und stürmisch ist. Zu Hause gibt es dann endlich Kuchen!

Ist schon nicht mehr viel da ;)



Den Rest des Nachmittags verbringen wir gemütlich zu Hause. Da wir ja inhalieren müssen, läuft immer mal wieder kurz die Glotze. Aber gut, muss halt sein. Wir gucken ein paar Etappen Robin Hood, der Lieblingsfilm der Kinder!



Nachdem die Kinder mich haben bügeln lassen, spielen wir Fische verstecken. Die kleinen Fische vom Spiel "Tempo, kleine Fische!" werden im Wohnzimmer und in der Küche versteckt. 



Dann ist es auch schon fast Abend, und der Rest des Tages besteht nur noch aus Erkältungsbad und Nudeln essen.

Ich hoffe, Ihr hattet alle ein schönes Wochenende! Meines geht zu Susanne Mierau von "Geborgen Wachsen". Dort könnt ihr auch noch andere Familienwochenenden in Bildern bewundern!




Dienstag, 24. März 2015

Bärlauchcremesuppe vegan

Da ich heute gar nicht so genau weiß, worüber ich bloggen soll, aber trotzdem Lust zum Bloggen habe, gibt es jetzt mal wieder ein Rezept von mir. Es ist nämlich Bärlauchzeit, und genau, wie meine Freundin Frau Ringelmiez hier schreibt, geht es mir auch: Bärlauch heißt Frühling! Ich liebe Bärlauch, ich mag den Geschmack unglaublich gerne, ähnlich wie Knoblauch, aber etwas milder und für mein Empfinden verträglicher. Und man stinkt hinterher nicht so abartig ;)
 
Das erste Mal habe ich Bärlauchcremesuppe vor ein paar Jahren hier gegessen und seitdem schon ein paar Mal nachgekocht. Natürlich schmeckt es nie 100%ig so, wie im Restaurant, aber dafür bin ich halt auch kein Koch geworden ;)
 
Hier die relativ schnelle und leckere Variante, die zumindest uns sehr gut schmeckt. Vegan ist es so auch noch, und ich kann allen Vegan-Skeptikern echt empfehlen, das mal zu testen, meiner Meinung nach gibt es keinen geschmacklichen Unterschied zur nicht-veganen Variante mit "normaler" Sahne..
 
Ihr braucht für einen echt großen Topf Suppe, wir essen davon einmal zu Abend und am nächsten Abend jeder bestimmt noch einen Teller (mit zwei Personen, die Kinder essen das selbstverständlich nicht, könnte ja gesund sein, weil grün *augenroll*):
 
1 EL neutrales Öl
2 Schalotten (optional: kleine Zwiebeln)
2 Bund Bärlauch (hier waren das je ca. 100 g)
3 mittelgroße bis große Kartoffeln
150 ml trockenen Weißwein (oder weglassen und ggf. mit etwas Zitronensaft würzen)
1,5 L Gemüsebrühe
1 Packung Sojasahne (Soja Cuisine)
Salz, schwarzen Pfeffer
 
 
Das Öl im Topf erwärmen. Die Schalotten schälen und fein hacken und im Öl glasig dünsten. Die Kartoffeln waschen, schälen und würfeln. Kurz mitdünsten.



Dann den Weißwein angießen, etwas einkochen lassen und in der Zwischenzeit schonmal diesen Artikel von Frau Brüllen über Alkohol im Essen aufrufen.
 
Die Gemüsebrühe dazugeben und alles so ca. 15 Minuten kochen lassen. In der Zwischenzeit den Artikel von Frau Brüllen lesen.
 

Den Bärlauch ggf. noch waschen und grob hacken. In den Topf geben, kurz warten und dann das Ganze gründlich durchpürieren. Zum Schluss auch noch die Sojasahne zufügen.
 

Alles kann man dann vorsichtig mit Salz (der Bärlauch ist echt würzig!) und mit Pfeffer abschmecken.

Dazu schmeckt Baguette super!

Ich freu mich jetzt auf heute Abend und nächste Woche machen wir dann glaub ich mal Bärlauchpesto à la ringelmiez!

Sonntag, 22. März 2015

Wochenende in Bildern 21./22. März 2015

Dieses Mal habe ich es geschafft!! Ich habe unser Wochenende in Bildern festgehalten und werde mich das erste Mal den anderen WIB (=Wochenende in Bildern) Bloggern und Susanne von Geborgen Wachsen anschließen. Das wollte ich schon lange tun, aber irgendwie geriet es immer in Vegessenheit, türilü... But now for some pictures ;)

Samstag morgen schlafen die Kinder mal lange, hurra!! 7:45 Uhr, Baby! Genial! Nach dem Frühstück wird gebastelt:


Na ja, basteln, aber die Tochter ist ja auch erst 3, und beim Sohn bin ich immer froh, wenn er mal freiwillig was in der Art macht. Das sind jetzt bemalte und glitzerbeklebte Karten.
 

Danach steuern wir das Freiburger Naturmuseum an, um uns endlich mal die Ausstellung "Vom Ei zum Küken" anzusehen.
 

Die Kinder sind sofort verliebt in die kleinen flauschigen Küken.



Der Kükendieb war auch da... Also, nicht der in blau, der andere ;)



Und was zum Malen gab es auch - Tochter glücklich!



Danach laufen wir durch die Kajo Richtung Rewe. Unterwegs: der Albtraum aller Mütter, aber die Kinder lieben es ;)


Beschäftigungstherapie beim einkaufen. Oder auch Helfer genannt.



Am Nachmittag gehen wir nochmal mit dem Mann zusammen los. Genau hinter unserem Haus verläuft ein so toller Weg Richtung Stadt. Leider immer komplett vollgekackt. So schade, dass die Leute den Sch... ihrer Fifis nicht wegmachen können, ärgert mich enorm.



Unterwegs findet die Tochter einen - Zitat - "kleinen Bäcker".



Sonntag morgen: der Mann geht mit den Kindern raus, ich gehe joggen. Die Kinder werden auf dem Fahrradanhänger etwas finden ;)



Zu Hause räumen wir etwas um. Die Tochter hat jetzt ihren eigenen Maltisch im Zimmer und ist total glücklich.
 

Am Nachmittag machen wir uns auf Richtung Mundenhof. Wir gönnen uns eine neue Jahresparkkarte.


Zwei Babys sind dabei. Ich finde es super vom Sohn, dass er sich auch durch ein paar DOOFE Kommentare nach dem Motto "was macht denn der Junge da mit der Puppe" nicht beirren lässt. Das Baby gehört zwar der Schwester, aber sie hat es ihm geliehen, und er kümmert sich den Nachmittag darum. Sehr gut. Die sollen mal alle ruhig sein, die Lästermäuler.


Und das Highlight: Babyschweinchen! Die Tochter will eines adoptieren.



Zum Schluss noch eine Runde Spielplatz. Nach 4 Stunden geht es durchgefroren, aber zufrieden nach Hause.



So viel zu unserem Wochenende - die anderen findet ihr bei Geborgen Wachsen. Ich hoffe, ihr hattet auch alle ein schönes Wochenende und wünsche allen einen guten Start in die neue Woche!

Zum Schluss noch ein kleiner Tusch, tätärätä: dies ist mein 100. Post auf meinem Blog! Hurra! Konfetti! Musik!!!












Donnerstag, 19. März 2015

Meine Ella zum RUMS-Donnerstag!

Pünktlich zum heutigen RUMS-Tag habe ich wieder etwas für mich genäht, hurra! Schon seit Monaten habe ich hier das Schnittmuster "Ella" von pattydoo rumliegen. Räusper. Und jetzt bin ich endlich dazu gekommen, es zu nähen. Et voila, hier erst einmal ohne mich, tatatataaaaaa:
 
 
Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Das Kleid ließ sich super gut nähen. Ähm, an dem Rollkragen sieht man dann auch, dass ich schon im Winter vorhatte, mir dieses Kleid zu nähen.. Aber gut, ich habe zwar erst überlegt, den Rollkragen dann aber trotzdem angenäht, auch, wenn es jetzt wärmer wird. So eng geschlossen ist er ja nicht, und mir gefiel der farbliche Akzent durch den breiten, dunkelblauen Kragen sehr gut.
 
Bei der Stoffauswahl habe ich mich unglaublich schwer getan. Letztendlich ist es dieser schöne, graue Jersey aus dem dawanda Shop von Staghorn Design geworden. Der Stoff ist so, so toll! Und bei Staghorn gibt es noch eine ganze Menge tolle Stöffchen - da muss ich wohl bald nochmal shoppen :) Das Taillenband und der Kragen sind aus schlichtem, dunkelblauem Jersey.


 
 
Die Tragefotos - na ja. Ich enthalte sie euch nicht vor. Ist mit Selbstauslöser am Smartphone alles nicht so einfach. Außerdem posiere ich nicht besonders gerne und gut, was selbstverständlich der ganz ganz einzige Grund ist, weshalb ich kein Supermodell geworden bin, aber das versteht sich ja von selbst.



 
Hahaha, das Bild ist zufällig entstanden. Sieht nach Beine zusammenkneifen und dringend mal wohin müssen aus :))) In Wahrheit wollte ich nur den Selbstauslöser ausschalten. Aber da sieht man den Stoff an den Ärmeln so schön, also, was soll's....
 
Gegönnt habe ich mir dieses Mal neben dem obligatorischen Label noch ein kleines Webbändchen an der Seite. Das mache ich bei den Kindern auch oft so, die finden das gut, und ich ehrlich gesagt auch. So.


Und nun natürlich rüber zum RUMS mit der guten Ella!

Montag, 16. März 2015

Glücksmomente 11/2015


Letzte Woche habe ich relativ viel an den Nähmaschinen geschafft, was mich wiederum sehr glücklich gemacht hat. Als erstes entstand für meine Tochter dieses schöne Jerseykleidchen:


Von dem Schnitt, einem neuen von Lillesol und Pelle, bin ich sehr begeistert! Der Stoff von Hamburger Liebe passt auch so toll dazu. Ich hatte den im November auf dem Stoffmarkt gekauft, und nun ist er mit einem Langarmshirt und einem Kleid fast aufgebraucht und gut ausgenutzt. Ich habe davon auch noch einen Meter in blau, da wird es sicher noch ein blaues Kleid geben.

Der Babyboom bei meinen Freunden, Bekannten und Verwandten hält an. So entstand auch noch diese schöne Mütze für einen kleinen Jungen. Der Schnitt stammt aus der Ottobre 06/2014!



Etwas peinlich ist es mir, dass das nun folgende Langarmshirt schon seit mindestens 2 Monaten hier fast komplett fertig rumliegt, einzig die Säume und die Applikation fehlten noch. Warum ich da so lange gebraucht habe? Keine Ahnung, dumdidum... Aber gut, es ist vor der Einschulung des im letzten November geborenen Empfängers fertig geworden und ich gehe einfach mal davon aus, dass es noch passen wird :) Edit: heute morgen bekam ich ein Bild, es passt!
 

 
 
Letzte Woche habe ich es sogar ganze zweimal zum Joggen geschafft, hurra! Einmal bin ich meine momentane Standardstrecke entlang der Dreisam gelaufen,


das andere Mal bin ich endlich einmal hier bei uns hinterm Haus auf den Schlossberg gejoggt, das wollte ich schon tun, seitdem wir hier wohnen. Ja, gejoggt. Die Norddeutsche ist auf den Berg gejoggt. Das war schon anstrengend, aber nicht so schlimm, wie befürchtet, der ganz schlimme Muskelkater ist auch ausgeblieben. Aber schön war es, so eine schöne Strecke mit 1a Aussicht!
 




Das waren meine Glücksmomente der letzten Woche. Mehr findet ihr bei Pia!

Samstag, 14. März 2015

Schulanfangsgedöns

In einem halben Jahr ist es soweit, wir haben das erste Schulkind in unserer Familie! So ziemlich genau in  6 Monaten ist die Einschulung, und dann fängt für den Sohn ein neuer Lebensabschnitt an.
 
Am gestrigen Freitag haben wir erstmal die Schulanmeldung hinter uns gebracht.
 
 
 
Ich habe den Sohn pünktlich um 13.45 Uhr vom Kindergarten abgeholt. Das kleine Schwesterchen haben wir wohlweislich noch dort gelassen, denn die kann es momentan gar nicht ertragen, wenn sie warten muss oder ich auch noch mit jemandem anderen rede und zeigt das gerne durch lautes Gebrüll, das könnte doch etwas störend sein, so mein Gedanke. Außerdem finde ich es immer schön, wenn man es möglich machen kann, dass zu so wichtigen Terminen das Kind, um welches es geht, allein dabei ist.
 
Die Idee, sofort nach dem Kindergarten rüber zur Schule zu fahren, erwies sich als gut. Die Anmeldezeit sollte um 14 Uhr beginnen, keine festen Termine, wer kommt, reiht sich ein und ist dann irgendwann dran. Wir waren tatsächlich die zweiten, standen aber noch keine 3 Minuten vor dem Sekretariat, als die Warteschlange sich schon beträchtlich erweitert hatte. So ging alles aber recht schnell.
 
Wir haben als erstes im Sekretariat Geburtsurkunde, U-Heft und das Anmeldeformular vorgelegt. Dann konnten wir quasi sofort weiter gehen zu einer/m der zuständigen Lehrer/innen, die für die kurzen Gespräche, die noch mit den zukünftigen Schülern geführt werden sollten, verantwortlich waren.
 
Auch dieses Gespräch ging relativ fix vorbei. Der Sohn musste - Zitat - "mal kurz mit Gemüse was rechnen, also wenn da 6 Pakrika sind dann einen Kreis drum machen und eine Linie zur Zahl 6 machen, das war ja babyleicht" (Hauptsache, man kann Paprika von Pakrika unterscheiden ;) ), ein paar Reime bilden und ein paar Würfelbilder erkennen. Das hat er gut mitgemacht, wobei er sich nicht sonderlich bemüht hat, zu verbergen, dass er keine große Lust dazu hatte, aber nun gut, das lassen wir mal so stehen ;)
 
Nach der Schulanmeldung haben wir die Tochter aus dem Kindergarten geholt und sind noch eine kleine Runde Fahrrad gefahren. Am späten Nachmittag stand dann noch ein  besonderes Event vom Kindergarten an. Die Schulanfänger haben sich mit Eltern und Erzieher/innen an einer Hütte getroffen.
 
Hier wurde dann gemeinsam Suppe gekocht, so richtig auf dem Feuer!

 
Das war natürlich schon mal sehr beeindruckend. Wir kennen diese Hütte schon, wir haben dort im Sommer schon einmal mit Bekannten einen Kindergeburtstag gefeiert. Sehr schön ist es da, wobei es gestern dann doch noch relativ kalt war, da konnte man schon mal ein bisschen näher ans Feuer treten...


Während die Suppe kochte, gab es einen Willkommenskreis und eine Erzieherin und ein Erzieher haben ganz toll eine kleine Geschichte von einer Hexe vorgespielt, die den Sonnenaufgang weggehext hat, so dass es immer dunkel bleibt. Auf der Grundlage dieser Geschichte sollten die Schulanfänger dann später noch, ohne Eltern und kleine Geschwister mit den Erzieher/innen, eine Nachtwanderung machen. Das ist natürlich aufregend, so im Wald am Berg!
 
 
Vorher wurde aber erstmal gegessen.


Gut, meine Kinder waren nicht so begeistert von dem Gemüse in der Suppe, aber das ist ja nichts Neues ;) Das ganze Drumherum zählte, und satt sind trotzdem alle geworden..

Die "Großen" brachen dann zur Nachtwanderung auf, wir Eltern plus kleine Geschwister verzogen uns zum Teil in die Hütte, zum Teil ans Feuer und haben uns etwas unterhalten.

Als die Wanderer dann endlich wiederkamen, war es wirklich dunkel und auch schon ganz schön kalt - ich glaube, wir waren nicht die Einzigen, die ehrlich gesagt froh waren, ins Warme nach Hause zurückkehren zu können ;)

Aber trotz kalter Füße war es eine tolle Veranstaltung, die vor allem dem Sohn noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Die Kinder waren dadurch gestern relativ spät im Bett, 21.30 Uhr.. Trotzdem war die Tochter heute morgen um 6.47 Uhr wach. Unnötig zu erwähnen, dass die Stimmung heute Vormittag, ähm, nicht grad bombig war. Jetzt schläft sie im Anhänger auf der Terrasse, den Sohn habe ich zum Alleinespielen genötigt und ICH gönne mir in der Zeit diese Blogpost.