Sonntag, 26. Oktober 2014

Just for me moments 43/2014

Die letzte Woche war tatsächlich mal eine richtig gute, was die Momente, die ich für MICH nutzen konnte  anging. Es waren nicht viele, dafür aber schöne just for me moments dabei.

Das tollste war, dass ich endlich wieder ein Kleidungsstück für mich selber genäht habe! Ich habe dem zwar schon einen eigenen Eintrag gewidmet, bin aber immer noch so begeistert, dass ich auch hier noch ein Bildchen meiner Martha einbringen muss! Tata:


So toll zu nähen, sitzt super und ist wegen des Wintersweats genau das Richtige für die anstehenden kälteren Tage! Juhu!

Zum Joggen habe ich es ganze zwei Mal geschafft - 



soll ich eigentlich aufhören, die Dreisam zu fotografieren?! Ich laufe dort einfach sooo gerne!

Freitag Abend kam unsere Babysitterin, und der Mann und ich hatten Freizeit! Wir sind wie üblich erst essen gegangen, leider habe ich nur meinen Hefesmoothie 


und nicht mein Pilzragout fotografiert. Beides war im Übrigen sehr lecker ;)

Danach sind wir noch im Irish Pub gelandet, wo ich feststellen musste, dass es dort ein Pendant zum Mamagarten gibt!


Super, oder? 

Das waren meine just for me moments der letzten Woche - checkt Pias Blog für mehr!

Freitag, 24. Oktober 2014

In love with Martha!

Hach, eigentlich müsste dieser Beitrag ja warten bis Montag, wenn es wieder an die just for me moments geht, aber nein, das kann ich jetzt nicht, und da ich gestern Abend sogar zu müde war, das Ganze zum RUMS rüberzuschicken, bekommt sie jetzt einen Extrabeitrag, meine erste Martha!

Im Grunde ist das jetzt erst das zweite Mal, dass ich es geschafft habe, etwas für mich zu nähen. Das Ebook "Martha" von Milchmonster liegt hier schon etwas länger, aber ich habe ja nie Zeit, Zeit, Zeit.....

Ich liebe Kleider in der Art, ich trage sowieso gerne schmale Hosen wie Treggings, enge Jeans oder Leggings und dann etwas längeres darüber. Dafür schien mir der Schnitt sehr gut geeignet. Den Stoff habe ich auch schon vor ein paar Wochen gekauft, es sollte etwas für die kommende Jahreszeit sein, somit habe ich mich für Wintersweat in zwei unterschiedlichen Beerentönen entschieden.

Gestern konnte ich dann endlich anfangen, und ich bin soooo begeistert von dem tollen Ebook! Es war einfach super zu nähen, super verständlich und ging eigentlich auch ganz fix.




(Und JA, ich posiere "sehr gerne" auf Fotos ;)) Das, aber auch nur DAS selbstverständlich ist der Grund, warum ich nicht Model geworden bin ;))) ).
 
Das Kleid sitzt super! Ich habe es noch um ca. 4 cm verlängert, die Länge ist jetzt genau richtig so. Eigentlich wollte ich zuerst den helleren Beerenton mit Petrol kombinieren, habe mich dann aber doch dagegen entschieden und dafür lieber petrolfarbene Ziernähte genäht.




Entgegen dem Ebook habe ich auch die Ärmelbündchen mit einem Zierstich (übrigens für meinen Geschmack den einzigen annehmbaren, den meine einfach Nähmaschine hat ;) ) gesäumt. Die Nahtzugabe der Tasche habe ich ebenfalls damit abgesteppt, das sieht man auf dem ersten Bild ganz gut.
 
Also Fazit: ich bin rundum begeistert! Jetzt muss ich mal nach weiteren schönen Wintersweats Ausschau halten, und dann werden sicher noch Marthas folgen!



Mittwoch, 22. Oktober 2014

Temperatursturz!

Jetzt ist er wirklich da, der Herbst! Aber richtig...

Nachdem wir am Samstag mit den Kindern auf der Freiburger Mess noch bei 25 Grad geschwitzt haben 



war es Dienstag nach Regen am Montag Abend deutlich kühler. Am Abend gab es den ersten so richtig abgefahrenen Herbststurm, der mit Regen und Windböen unsere Terassenmöbel über den Balkon schob. Nachdem ich nach einer ca. 3 Sekunden andauernden Hosen-vom-Balkon-Rettungsaktion klatschnass war, haben die Kinder und ich uns auf's Sofa gekuschelt und das Ganze beobachtet. Gemütlich!

Leider geht somit aber auch die Erkältungssaison wieder richtig los. Ich hoffe sehr, dass die Tochter dieses Jahr vielleicht etwas stabiler ist. Die erste Bronchitis (nach der letzten heftigen im August) hat sie schon wieder hinter sich. Das Inhaliergerät hat seinen Stammplatz auf dem Sofa bezogen. 

Da wir bei Wind und Wetter draußen sind, haben wir vor ein paar Wochen erstmal neue Outdoorhosen, die Kinder nennen sie Arbeiterhosen, angeschafft. Ich habe schon länger nach sowas geschaut, war aber ehrlich gesagt nicht bereit, dafür ab 50 EUR aufwärts auszugeben. Second Hand habe ich auch nichts entdeckt. Fündig geworden bin ich dann bei engelbert strauss.


Einmal Größe 110/116, einmal Größe 98/104 - sie sind echt schon ganz schön groß, die Kleinen!

Bisher haben die Hosen sich gut bewährt und scheinen bei EUR 25/Stück ein gutes Preis-Leistungsverhältnis zu bieten.

Zumindest ist uns nach heute noch einen durchwachsenen Tag mit Regen ein schönes Herbstwochenende versprochen. Wir sind auf jeden Fall gerüstet!


Upcycling - ein Kleidchen für meine Nichte

Vor ein paar Wochen chattete ich mit meiner in den USA lebenden Schwester, und sie sagte mir, sie habe da ein Stück Stoff für mich zum vernähen. Ein Rock, den sie sich gekauft hatte, hatte leider relativ schnell einen Riss bzw ein Loch bekommen. Und da Upcycling immer eine 1a Sache ist, fand ich die Idee natürlich gut!

Der Rock kam letzte Woche per Post hier an. Das Loch war relativ weit unten, theoretisch hätte man aus dem langen Rock mit ganz wenig Aufwand einen knielangen oder kürzeren Rock machen können, einfach abschneiden und neu säumen.




Meine Schwester wollte aber lieber etwas für ihre Tochter. Die Kleine ist so alt, wie meine Tochter, ihre Cousine und hat auch ungefähr dieselbe Größe und Statur, so dass ich hier gut aus meinen Schnitten auswählen konnte.

Die Wahl fiel (mal wieder) auf die Tunika von Lillesol und Pelle. Ein wirklich schöner, aber einfacher Basisschnitt. Mit nicht ganz so kurzen Ärmeln auch durchaus herbst- und wintertauglich, denn man kann ja ein Longsleeve drunterziehen.

Das Nähen war dann doch ein wenig friemelig, da der Stoff wirklich superdünn ist - ich weiß jetzt, warum da so schnell ein Loch drin war ;) Für die Bündchen habe ich Jersey genommen, normaler Bündchenstoff wäre wahrscheinlich zu schwer gewesen. Um dem Ganzen etwas mehr Halt zu geben, habe ich dann noch die Nahtzugabe mit kontrastfarbigem Garn abgesteppt.



Mit dem Ergebnis bin ich aber doch ganz zufrieden - fragt sich nur, wie lange der Stoff in seiner Funktion als KINDERkleid durchhält (bei meiner Tochter würde ich ihm 2x tragen geben...)...

Dienstag, 21. Oktober 2014

Wie es in den Wald ruft - Arztbesuch reloaded

Wie es in den Wald ruft, so schallt es heraus.

Das war der Spruch, den eine Freundin passenderweise zu dem gestrigen Zahnarztbesuch meiner Kinder anbrachte.

Wer in meinem Blog regelmäßig liest, der hat sicher in Erinnerung, dass ich mich hier aber mal so richtig über die unmögliche Orthoptistin beim Augenarzt aufgeregt habe. Bevor ich mich jetzt nochmal aufrege, schreibe ich lieber nichts mehr dazu - wer mag, kann ja nachlesen.

Gestern der nächste Arzttermin. Zahnarzt. Der Sohn ist da schon ein alter Hase, der kennt sich aus. Rauf auf den Stuhl, Mund auf, Zahnarzt guckt und zählt die Zähne durch, Mund wieder zu. Geschafft.

Für die Tochter war es der erste Zahnarzttermin überhaupt. Ich war gespannt. Zahnarzt ist ja nun auch mal nicht so funky, wenn dir da jemand Fremdes im Mund rumguckt. Und da meine Kinder ja so schlecht erzogen sind und deswegen ... aber gut, ich will mich nicht schon wieder verrennen.

Viel Gedanken habe ich mir nicht gemacht, dazu hatte ich auch gar keine Zeit. Aber dann war ich doch gespannt, ob die kleine Lady das Mündchen aufmacht. Und was soll ich sagen? "Mama, wann bin ich dran?!" Sagte es und saß schwupps auf dem großen gelben Zahnarztstuhl, zeigte artig die Zähnchen und kletterte nach der "Prozedur" wieder herunter.

Ja, was war da los? Der Zahnarzt war einfach nett. Er ist auf die Kinder zugegangen, hat sie begrüßt. Hat sich gefreut, dass sie beide jetzt zu ihm kommen, um ihre Zähne angucken zu lassen. Hat sie spüren lassen, dass er hier nicht nur genervt den nächsten Patienten abarbeitet. Hat zwischendurch gelobt und erklärt. Teddy durfte auf dem Arm bleiben.

Und genau SO muss es sein. Es muss keiner meine Kinder lieben. Ein Arztbesuch muss nicht zur Spielstunde ausarten. Aber so bald man ihnen mit Freundlichkeit und Respekt begegnet, dann klappt es auch mit den Untersuchungen, sogar bei der knapp Dreijährigen.

Wie war das nochmal mit meiner schlechten Erziehung?!

Montag, 20. Oktober 2014

Just for me moments 42/2014

Schon wieder Montag, und schon wieder Zeit festzustellen, dass ich in der letzten Woche kaum Zeit für mich hatte..

Nein, Spaß beiseite. Nach der zweiten Woche im neuen Kindergarten kann ich glaube ich sagen, dass meine Kinder schon sehr gut angekommen sind. Die letzten Tage waren sie sogar von ca. 8.30 Uhr bis 13.45 Uhr dort, was mir natürlich schon ein relativ großes Zeitfenster schafft, hier endlich mal die Dinge zu erledigen, die liegen geblieben sind, mich um das zu kümmern, was bald ansteht (letzte Woche Geburtstag vom Mann und bald auch die Geburtstage der Kinder), ein paar Aufträge abzuarbeiten und - HURRA - auch ein bisschen Zeit für mich zu nutzen.

Ich habe es letzte Woche zweimal auf die Joggingstrecke


und einmal ins Sportstudio


geschafft. Vielleicht werde ich ja irgendwann mal wieder etwas fitter.

Am Mittwoch habe ich mich nach dem Geschenkeshoppingwahn mit einer lieben Freundin zum Kaffee getroffen.

Genäht habe ich auch wieder, dieses Mal für die Tochter das Longsleeve mit amerikanischem Ausschnitt von Lillesol und Pelle. Gewählt habe ich Größe 104, womit ich allerdings nicht ganz zufrieden bin. Von der Länge, sprich sowohl Gesamtlänge als auch Ärmellänge, passt es gut, es ist für meinen Geschmack allerdings zu weit. Die Tochter stört das nicht, sie freut sich über den Stoff, den sie so sehr liebt. Vielleicht lasse ich das Shirt ja unauffällig für ein paar Monate im Schrank verschwinden, bis es von der Breite her besser passt, dann könnte ich an Ärmel und Saum noch Bündchen annähen und es so etwas verlängern. Aber nichts desto trotz, das Shirt an sich gefällt mir sehr gut und es ist mal wieder ein tolles Ebook.


Außerdem stand noch ein normales Longsleeve für den Kumpel des Sohnes an, für denselben, der auch schon die Mütze bekommen hat. 



Der tolle Geckojersey von Hilco ist hier sehr beliebt, ich glaube, ich muss da mal Nachschub ordern! Der Schnitt ist von Lenipepunkt, Shirt "easy".

Freitag Vormittag habe ich mich dann auch noch relativ spontan mit einer Freundin zum Kaffee getroffen, die ich schon länger nicht mehr gesehen hatte bzw. wenn, dann immer nur so zwischen Tür und Angel. Leider saß uns beiden ziemlich die Zeit im Nacken, so wurde es ein kurzes, aber trotzdem sehr schönes gemeinsames Kaffeetrinken :)

Mehr Just for me moments gibt es bei Pia  - viel Spaß beim Lesen!

Dienstag, 14. Oktober 2014

Blumenkohlcremesuppe - vegan

Nach wie vor ist es so, dass ich mich nicht zu 100 % vegetarisch oder vegan ernähre. Fleisch gibt es ganz, ganz selten, wenn, dann ist es Geflügel, außerdem essen wir ab und zu Fisch. Und auch, wenn ich als Brotbelag kaum noch Käse esse - auf der Pizza oder auf den Nudeln kann ich nicht drauf verzichten. Meinen Milchkaffee trinke ich mit Sojamilch, was mir definitiv besser bekommt, als mit Kuhmilch.

Was ich aber schon vor einiger Zeit begonnen habe ist, beim Kochen Sahne durch Sojasahne zu ersetzen. Geschmacklich macht es für mich keinen Unterschied. Da wir gerne einfache Gemüsecremesuppen essen, kommt das relativ häufig vor.

Grad heute Abend gab es Blumenkohlcremesuppe - und hier für Interessierte  das (sehr einfache) Rezept zum Nachkochen:

Zutaten:

1 Blumenkohl 
1 Zwiebel 
neutrales Öl
100 ml Weißwein 
ca. 700 ml Gemüsebrühe
1 Packung Sojasahne (Soja Cuisine)
1/2 Bund Schnittlauch
Salz, Pfeffer, Muskatnuss 

Die Zwiebel schälen und fein hacken. Den Blumenkohl putzen und klein schneiden. Etwas Öl erhitzen, die Zwiebel andünsten, Blumenkohl dazugeben und ebenfalls andünsten.

Den Weißwein angießen und schön köcheln lassen. Dann die Brühe angießen. Ich nehme immer so viel Brühe, bis der Blumenkohl knapp bedeckt ist. Dann den Kohl kochen, ca. 15-20 Minuten.

Mit dem Pürierstab die Suppe fein pürieren. Dann die Sojasahne dazugeben und nochmal erhitzen. Schnittlauch unterrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Wenn die Suppe noch zu dick ist, einfach etwas Brühe angießen.

Schmeckt super und ist absolut basic!

Leider habe ich mal wieder vergessen, ein schönes Foto zu machen ... Also, schnell nachkochen :)

Zwei große Kindergartenkinder

Mittlerweile sind wir in der zweiten Woche im neuen Kindergarten angekommen. Und was soll ich sagen? Meine beiden sind nach wie vor begeistert!

Am gestrigen Montag haben wir so gestartet, wie wir es auch am Freitag gehalten haben: wir sind morgens gegen 8.45 Uhr im Kindergarten aufgetaucht, dann habe ich mich verabschiedet und die Kinder in die restliche Freispielzeit entlassen, bis um 9.15 Uhr der Morgenkreis beginnt. Der Abschied verläuft ohne jegliche Probleme - heute musste ich die beiden sogar suchen, weil sie, während ich mit einer der Erzieherinnen noch ein paar Worte gewechselt habe schon irgendwo in der Einrichtung verschwunden waren. 

Heute war dann auch der Tag, an dem sie das erste Mal am Mittagessen teilnehmen sollten. Beide kennen das gemeinsame Mittagessen ja schon, die Tochter aus der Krippe, und im alten Kindergarten des Sohnes gab es seit diesem September auch warmes Mittag für die Kinder. Ich finde das gemeinsame Mittagessen im Kindergarten wirklich toll, denn zumindest meine Kinder essen dort mehr und vielfältiger, hier zu Hause findet eigentlich immer einer irgendwas zu meckern, das Einzige, was immer geht, sind Nudeln mit Pesto oder Butterbrot. Aber im Kindergarten klappt das grundsätzlich besser..

Und so auch heute, beiden hat das Essen gut geschmeckt und sie waren sehr begeistert. Zwar mussten sie "getrennt" essen - die Kleinen, sprich die Dreijährigen, essen separat, da sie doch oft noch mehr Hilfe benötigen und der Geräuschpegel beim Essen wohl auch manchmal recht, ähm, hoch ist ;) Aber das hat anscheinend keinen von den beiden besonders gestört - für den Sohn vielleicht dann auch die Möglichkeit, mal nicht mit der kleinen Schwester zu tüdeln, sondern sich den anderen Kindern anzuschließen.

Heute Abend ist dann der erste Elternabend.

Ich selber habe die Tatsache, dass ich jetzt mal einen Vormittag mit reell viel Zeit hatte genutzt, um zunächst das Messer meiner Overlockmaschine zu wechseln (habe neulich clevererweise zweimal über eine Stecknadel genäht... /o\) und ein Longsleeve für den Kumpel meines Sohnes zu nähen. 


Der Schnitt ist mal wieder das easy Shirt von Leni Pepunkt, der tolle Hilco Gecko-Jersey ist hier allseits beliebt, mittlerweile gibt es schon diverse Shirts und Mützen daraus. Hach, nähen ist doch einfach toll...

Aber am meisten freut mich natürlich, dass meine Kinder sich so wohl fühlen im neuen Kindergarten und die Eingewöhnung so toll verläuft. Ich bin sehr stolz darauf, wie sie das so machen - jetzt habe ich zwei große Kindergartenkinder!

Montag, 13. Oktober 2014

Just for me moments 41/2014

Meine letzte Woche war eigentlich komplett unter dem Motto "just for Eingewöhnung" zu verbuchen. Für just for me moments war kaum Zeit, da ich so gut wie nie just for me war.

Immerhin habe ich ein paar kleinere Nähprojekte verwirklichen können, die da wären...


... ein Jerseyloop für die ehemalige Bezugserzieherin der Tochter aus der Krippe. Ich hatte ihr zum Abschied extra "nur" einen Gutschein dafür geschenkt, falls sie sowas nun absolut nicht gemocht hätte, und vor allem, damit ich mich dann noch nach Farb-/Musterpräferenzen erkundigen konnte. Die Anleitung für den Loop ist wieder vom Kreativlabor Berlin.

Ich finde das Ergebnis ganz toll, genau so würde mir ein Loop auch gefallen - aber wann nähe ich schon mal für mich?! Immerhin, die Beschenkte hat sich gefreut :)









... zwei Wendemützen für kleine Rabauken.
 
Der Sohn brauchte dringend eine neue Mütze. Passenderweise hatte mich eine Freundin gebeten, für ihren Sohn (Kumpel meines Sohnes) auch eine Mütze zu nähen. Also konnten fix zwei Kumpel-Wendemützen entstehen. Ich habe einfach einen normalen Mützenschnitt genommen (hier die "coole Mütze" von leni pepunkt) und habe dann zwei Mützen ineinander genäht.
 
Auf die eine Seite sollte jeweils eine Sternapplikation (und nein, seltsamerweise gab es dieses Mal gar keine Diskussion über Jungs- und Mädchensterne). Da konnte der Sohn mir dann tatkräftig helfen, hat das Vliesofix auf den Stoff gebügelt, den Stern aufgezeichnet und ausschneidetechnisch die Grobarbeit übernommen, den Feinschliff hat er mir überlassen.




Das waren auch schon meine just for me moments der letzten Woche. Mehr gibt es wie immer bei der lieben Pia nachzulesen :)




Freitag, 10. Oktober 2014

Unser neuer Kindergarten - die erste Woche..

... die liegt jetzt schon wieder hinter uns - warum vergeht die Zeit nur so schnell?!


Nachdem wir nicht wie geplant schon letzte Woche Mittwoch und Donnerstag in den neuen Kindergarten kommen konnten - alle drei zuständigen Erzieher der Gruppe hatte ein Magen-Darm-Virus lahm gelegt - ging es am Montag endlich los! Die Kinder waren unglaublich aufgeregt und konnten gar nicht warten, bis wir um 9.45 Uhr ENDLICH dort auftauchen durften.

Die Tochter hat sich ganz stolz ihre neuen Hausschuhe angezogen und zu so gut wie jedem, der sie ansprach gesagt "Ich hab aber auch Hausschuhe!" Wir haben dann als erstes die zwei Erzieherinnen aus der neuen Gruppe kennen gelernt - der Dritte im Bunde ist leider immer noch krank. Alle drei hatten wir auch schon bei den Schnuppernachmittagen im Juli getroffen. Die Räumlichkeiten waren den Kindern noch gut in Erinnerung, das war schön, ich hatte das Gefühl, dass sie sich nicht so furchtbar fremd gefühlt haben. Mein guter Eindruck von der ganzen Einrichtung wurde (auch im Laufe der ganzen ersten Woche) wieder bestätigt, alle waren so nett, kamen auf die Kinder und mich zu, haben sich vorgestellt und meine beiden begrüßt.

Am ersten Tag war ich natürlich die komplette Zeit mit dabei, wobei ich eigentlich nur in der Elternecke saß und mich darüber geärgert habe, dass ich kein Buch zum Lesen dabei hatte ;)

Die Kinder, vor allem die Kleine, waren nach 2 Stunden ganz schön geschafft - so viele neue Eindrücke. Aber es hat ihnen gut gefallen, und sie konnten den nächsten Tag kaum erwarten.

Am Dienstag bin ich dann zwischendurch kurz zum Einkaufen gefahren - gar kein Problem.

Mittwoch haben wir die Abwesenheitszeit auf knapp 1,5 Stunden ausgedehnt, in denen ich aber auch nicht sonderlich vermisst wurde ;)

Am Donnerstag durften wir etwas früher kommen, ich habe mich dann relativ bald verabschiedet und die Kinder sind zum ersten Mal mit in den Morgenkreis gegangen. Abgeholt habe ich sie um 12.15 Uhr, beide flitzten gut gelaunt durch den schönen großen Garten.

Auch der letzte Tag verlief gut, zumindest gab es an allen Tagen keinen großen Abschiedsschmerz, und wenn ich wiederkam, traf ich immer auf zwei sehr gut gestellte Kinder.

Allem Anschein nach fühlen sie sich also sehr wohl dort. Von Vorteil ist sicher auch, dass sie eben zu zweit sind - der Sohn hat nun, auch wenn er die kleine Schwester oft nicht so gut gebrauchen kann - immer jemanden, der mit einer riesigen Begeisterung JA!!! schreit, wenn er fragt, ob nicht dieses oder jenes gemacht werden soll. Die Tochter ist allgemein relativ unkompliziert, was Fremdbetreuung angeht und hatte schon damals in der Krippe einen super einfachen Start gehabt.

Ich kann aber auch nur wiederholen, dass ich mit einem guten Gefühl an die Sache rangehe - rangehen kann, da mir der Kindergarten einfach gut gefällt und mir die Leute dort sympathisch sind. Das ist sicher wichtig und überträgt sich auf die Kinder.

Und jetzt sind wir alle erstmal geschafft von der Woche. Ich bin zu kaum etwas gekommen, auf jeden Fall nicht zum Bloggen. Ein bisschen genäht habe ich, aber das spare ich mir für die Just for me moments am nächsten Montag auf, denn viel mehr jfmm gab es in der letzten Woche auch nicht ;)

Just for me moments 40/2014

Bei der Überschrift zum Post fällt mir grad auf, dass das Jahr bald rum ist, und wie schnell die Zeit vergangen ist- Wahnsinn! Irgendwie kommt es mir dieses Jahr alles noch viel schneller vor..

Die letzte Woche war wie immer: stressig, Termine, Erledigungen und kaum Zeit just for me.

Immerhin habe ich nach fast 2 Monaten endlich mal wieder einen Kaffee in meinem absoluten Lieblingscafé, dem Café Vlenz im Freiburger Rieselfeld trinken können.... Hurra! Und auch, wenn ich nicht so viel Zeit hatte, das war ein toller jfmm!


Das letzte Mal war ich im August da, bevor ich mit den Kindern bei meiner Mutter war. Dann hatte das Café zu, dann waren wir wieder weg. Aber letzte Woche, da war es wieder soweit!

Genäht habe ich auch, auch wenn es nicht für mich war, nähen selber ist immer jfmm :) 



Ich habe im Übrigen kein Nähzimmer oder eine Nähecke, muss alles immer hin und her schleppen, grummel. Dafür sitzt es sich beim Nähen sehr gut auf den TripTraps der Kinder, hihihi...

Entstanden ist die tolle Upcycling Hose aus dem letzten Post. Und ich bin sehr froh, dass sie auch super passt und die Tochter sie gar nicht ausziehen wollte...



Am Sonntag morgen habe ich mich dann wieder auf eine kleine Joggingrunde gemacht. Ich müsste dringend mehr laufen. Aber wann?

Immerhin, das Laufen an der Dreisam ist einfach schön!






Das waren meine just for me moments der letzten Woche - wie immer sammelt MamaMiez ihre, eure und meine just for me moments für alle zum Nachlesen und als Inspiration!




Freitag, 3. Oktober 2014

Upcycling: eine Kuschelhose für 0 EUR

Vor ein paar Tagen habe ich mal - zumindest ansatzweise - meinen Kleiderschrank aussortiert. Ich besitze jetzt nicht sooooo viele Klamotten, als dass da die Übersicht flöten gehen könnte, aber trotzdem lohnt es sich ja, von Zeit zu Zeit mal einen genauen Blick hinein zu werfen.
 
Dabei ist mir aufgefallen, dass ich da noch so eine Sweathose habe, bei der das Gummiband oben gerissen ist. Die Hose ist nichts besonderes, ich habe sie damals vor der Geburt des Sohnes gekauft, um für die Wochenbettzeit was gemütliches zum Rumlungern zu haben. Und dafür habe ich sie in den letzten knapp 6 Jahren auch gut genutzt. Der Stoff ist allerdings anscheinend wirklich gute Qualität, denn beim genaueren Hinsehen fiel mir auf, dass der echt noch super aussieht - bis auf ein bisschen Ausbeulung dort, wo meine Knie immer sitzen.
 
Jetzt dachte ich mir, okay, neues Gummi einziehen? Ach, neeeeee.... Ich habe auch echt noch ein paar von diesen Lungerhosen im Schrank rumliegen, da muss die eine nicht auf Teufel komm raus gerettet werden. Aber wegschmeißen? Auch doof.
 
Also sollte daraus eine Kuschelhose für die Tochter werden. Ich hatte hier sowieso noch das Schnittmuster "Frida 2.0" von Milchmonster liegen, welches ich noch nicht genäht habe, aber aus dem unbedingt noch mindestens ein oder zwei Hosen für die Kinder entstehen sollten, für den Herbst. Und da ich bei der Tochter nicht sicher war, ob Gr. 92 oder 98 (okay, man könnte ausmessen...), war das doch eine gute Gelegenheit, das Ganze mal auszutesten.
 
Und dann war ich ja neulich noch bei der lieben Frau ringelmiez und habe da Jerseyreste eingesackt, und ZACK war auch klar, dass die Hose NATÜRLICH mit Taschen kommen wird, und auch das Bündchen war gebongt.
 
Und was soll ich sagen? Mir gefällt die Hose richtig gut - für "nur drinnen" eigentlich zu schade. Hier ihre Geschichte in Bildern ;)










Genäht habe ich übrigens Gr. 92. Sieht sehr reichlich aus. Die beiden Gesäßtaschen scheinen auf dem Bild etwas schief, sind aber eigentlich grade. Da alles Jersey bzw dehnbarer Sweat ist, war es etwas friemelig, und wenn ich die Hose noch mal aus einem dehnbaren Grundstoff nähen sollte, dann werde ich die Taschen vielleicht aus nicht dehnbarem Stoff fertigen oder ggf sogar mit Vliesofix vorher fixieren. Bei nicht dehnbaren Stoffen sollte das aber problemlos funktionieren - ein tolles, schnell genähtes Projekt, die Frida!

Ich liebe diese Hosenform einfach! Morgen wird anprobiert!


Mittwoch, 1. Oktober 2014

Gemüsecurry mit Tofu und Linsen

Heute gab es bei uns endlich mal wieder Gemüsecurry. Ich hatte schon seit Tagen Hunger darauf, bin aber nicht dazu gekommen. Also sollte es heute soweit sein.

Die Kinder und ich haben morgens auf dem Münstermarkt Gemüse ausgesucht. Für alle, die auch Hunger drauf haben kommt jetzt das Rezept zum Nachkochen!

Ihr braucht:

ca. 150 g Linsen- ich nehme ganz normale Tellerlinsen
1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe 
Gemüse nach Wahl, bei uns heute ein Brokkoli, eine rote Spitzpaprika, eine große Handvoll braune Champignons
etwas Öl oder Butter, wenn man es nicht vegan haben möchte
1 Stück Tofu, ich nehme immer Räuchertofu
1 Esslöfel Currypaste, bei uns gelbe
2 Dosen Kokosmilch - mein Mann mag immer gern viel Sauce, ansonsten reicht ggf auch eine, wenn es zu trocken wird, kann man etwas Brühe dazugeben
5-6 Esslöfel Sojasauce
1 unbehandelte Zitrone
evtl etwas Salz

Die Linsen gare ich immer nach Packungsanweisung vor.
 
Die Zitronenschale abreiben, die Zitrone auspressen.
 
Die Zwiebel und den Knoblauch klein hacken, mit der Currypaste und der Zitronenschale vermischen. Hier kann man gut variieren, ich nehme immer einen Esslöffel, dann wird es bei zwei Dosen Kokosmilch pikant, aber nicht zu scharf.

Den Räuchertofu klein schneiden, das Gemüse putzen und klein schneiden.


Das Öl oder die Butter in einer Pfanne erhitzen. Den Tofu anbraten, dann aus der Pfanne nehmen. Die Sojasauce in die Pfanne geben und ein bisschen zischen, kochen und verdampfen lassen. Dann ein bisschen Kokosmilch zufügen, warten, bis es köchelt. Die Currypaste hinzugeben und gut verrühren. Dann den Rest der Kokosmilch nach und nach hinzugießen, dabei immer gut umrühren. Zitronensaft hinzugeben.

Jetzt kann man ganz wunderbar das Gemüse in der Kokosmilch garen, ich gare es nie vor. Je nachdem, welches Gemüse man hat, je nach Garzeit in die Kokosmilch geben, dann bleibt es bissfest.

Zum Schluss den Tofu und die Linsen unterrühren und noch einmal heiß werden lassen. Wer will, kann das Ganze dann noch salzen.

Wir essen diese Art von Curry sehr gerne. Vor allem ist das eine leckere Art, saisonales, einheimisches Gemüse ein bisschen asiatisch zuzubereiten. Man kann auch die Linsen weg lassen und statt dessen dazu Reis kochen, schmeckt auch sehr gut.

So, ich hoffe, ich habe an alles gedacht - ich bin nicht so der Rezepterunterschreibprofi ;) Wer es nachkochen will und bei dem eine Zutat auftaucht, die in der Kochanleitung fehlt oder umgekehrt, der darf sich gern  melden :)