Sonntag, 25. September 2016

Wochenende in Bildern 24./25. September 2016

Jetzt ist es da, das letzte Wochenende vor unserem Umzug. In der Wohnung stapeln sich immer mehr Kisten, und es wird langsam richtig ungemütlich. Aber fangen wir mal an am

Samstagmorgen: die Kinder schlafen lange, zum Glück, denn die Tochter hatte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag Fieber bekommen und hat dann den Freitag mit knappen 40 Grad Fieber hier auf dem Sofa verbracht und somit dafür gesorgt, dass meine Pläne alle ordentlich durcheinander geworfen wurden. Aber nach einer guten Nacht geht es ihr schon deutlich besser und die Temperatur ist nur noch leicht erhöht, so dass der Mann und ich weitermachen können mit packen. Die Kinder spielen relativ friedlich (ja, tatsächlich!!!),  und es geht gut voran.


Obwohl wir ja "nur" innerhalb des Hauses umziehen, haben wir ein Umzugsunternehmen engagiert, welches dann auch die größeren Möbel usw. richtig demontiert und unten wieder aufbaut. Packen tun wir aber selber, das kann ich mir auch irgendwie gar nicht vorstellen, dass da jemand in meinen Sachen rumwühlt. Aber gut. Wie auch schon bei unserem letzten Umzug ziehen wir wieder mit Zenith um, und ich mache dafür hier gerne ein bisschen freiwillige Werbung, denn das läuft dort alles immer total zuverlässig, professionell und unkompliziert. Zudem achtet die Firma darauf, so umweltfreundlich wie möglich zu agieren, was natürlich auch ein riesen Plus ist!


Nachdem dann irgendwann wirklich nur noch das nicht eingepackt ist, was wir vermutlich oder sehr bestimmt in der nächsten Woche noch brauchen werden, gehe ich nach unten in die Wohnung und mache mich ans Fensterputzen. Die liebe Ella aka Frau Ringelmiez hat mir zum Glück am Freitag noch schnell ein tolles Fensterputzarbeitserleichterungsitem geliehen, mit dem das Ganze tatsächlich relativ flott und vor allem ordentlich läuft. Trotzdem kann ich mir nicht helfen und muss die ganze Zeit an das Lied aus dem Gerichtssaal Sketch von Monty Python denken ;)


Das Wetter ist super, und ich bekomme auf dem Balkon noch Besuch von jemandem, der sich ein bisschen sonnen will!


Der Mann kommt irgendwann dazu und fängt auch an, ein bisschen mit sauber zu machen, die Kinder dürfen derweil oben DVD gucken.

Am Nachmittag gehen wir dann los Richtung City. Die Tochter ist zwar wieder sehr fit, wird aber trotzdem in den Hänger verfrachtet, denn zu viel rumgeflitze muss ja nun auch nicht sein. Es ist ziemlich ungewohnt, mal wieder mit so einem Schiebeding unterwegs zu sein!


Den Kindern war ein Spaghettieis versprochen, da sie wirklich toll mitgemacht haben heute.


Nach dem Eis essen muss ich noch ein paar Dinge einkaufen.


Der Samstagabend verläuft ruhig, wir sind doch alle ganz schön geschafft....

Sonntagmorgen: es wird wieder lang geschlafen, dann fährt der Mann zum Brötchen holen. Derweil entdecken die Trams die neue Slalomstrecke um die Umzugskartons..


Crazy, die Schränke sind echt mal leer...


Da wir gestern ja alles geschafft haben, ist heute quasi frei! Ich gehe dann mal eine Runde laufen!


Als ich wieder zu Hause ankommen, hat die Tochter sich selbst gemalt. Gut getroffen ;)


Den Nachmittag verbringen wir, wie so oft, im Freiburger Rieselfeld mit Freunden. Zunächst geht es auf den Skaterplatz, wo die Jungs Inliner fahren und die Mädels Roller...


....danach noch auf den Spielplatz. Die Tochter klettert natürlich wieder. Mittlerweile habe ich mich ja aber längst an diese Höhen gewöhnt.


Nach dem Spielplatzbesuch ist dann unser Sonntag auch schon wieder so gut wie zu Ende.

Den Abend lasse ich auf dem Sofa am PC ausklingen und schicke diesen Beitrag noch schnell rüber zu Susanne von Geborgen Wachsen!

Sonntag, 18. September 2016

Wochenende in Bildern 17./18. September 2016

Und zack, da ist schon wieder Wochenende! Hier steht nach wie vor nicht alles, aber vieles im Zeichen des Umzugs..

Samstagmorgen: ich nehme eine Riesenportion vegane Bolognese aus dem Gefrierschrank, da wir diesen in der neuen Wohnung nicht mehr brauchen (auch keine Platz mehr dafür haben werden) und ihn deshalb verkauft haben, nachher wird er abgeholt. Müssen wir heute Abend wohl Lasagne essen, so was Dummes aber auch...


Nachdem alle Verkäufe (das Laufrad darf heute auch ziehen) geregelt sind, gehe ich mit den Kindern erst einkaufen, danach rüsten wir uns für einen Ausflug in den Freiburger Stadtgarten.


Ich kann gar nicht oft genug erwähnen, wir praktisch das ist, wenn beide Kinder selber mit dem Fahrrad fahren können.


Im Park ist es schon ziemlich herbstlich..


Der Sohn spielt und streitet und streitetspielt mit einem Freund, die Tochter klettert derweil.


Wieder zu Hause. Ja, Lasagne! Ich koche dann mal!


Als alles vorbereitet ist, ist die Sonne auch wieder da und wir gehen spontan in den Lieblingsbiergarten, ein bisschen da sitzen, spielen, etwas trinken -  wahrscheinlich dann wirklich das letzte Mal in diesem Jahr.


Bevor wir zu Hause in die Wohnung gehen, schauen wir nochmal in der neuen vorbei. Der Maler ist fertig! Sieht gut aus!


Die Kinder treiben sich noch ein bisschen draußen rum.


Sagte ich schon Lasagne? Lasagne! Endlich fertig und seeeeehr lecker!


Sonntagmorgen: ich decke das vorletzte Mal hier oben für das Sonntagsfrühstück, seufz...


Nach dem Frühstück malt die Tochter und malt und malt und malt.


Der Mann übernimmt und ich kann meinem sonntäglichen Sport nachgehen.


Zu Hause werden die Kistenstapel langsam größer.


Der Sohn erledigt sein Übungspensum am Schlagzeug.


Da das Wetter hier heute schon den ganzen Tag ausgesprochen mies ist, gehe ich mit meinen zweien und noch einer Freundin der Tochter ins Schwimmbad. Kinder haben ihren Spaß, und obwohl es heute drei Kinder sind, von denen zwei nicht schwimmen können, läuft das Ganze relativ relaxt ab. Symbolbild ;)


Das war dann auch schon das letzte Bild meines nicht so aufregenden Wochenendberichts. Vielleicht haben andere Leute mehr erlebt? Schnell checken bei Susanne von Geborgen Wachsen!

Montag, 12. September 2016

12 von 12 im September

Ist das nicht verrückt? Da habe ich es im August zu genau einem Beitrag hier geschafft, jetzt haben wir den 12. September und ich schreibe im September schon das zweite Mal etwas. Hallelujah. Aber nun los, es ist der 12. des Monats, das heißt, 12 von 12 Tag, der Tag, an dem viele Blogger in zwölf Bildern festhalten, was bei ihnen grad so los ist. Gesammelt wird alles bei Caro von Draußen nur Kännchen.

Bei uns in Baden-Württemberg geht heute die Schule nach 6,5 Wochen Sommerferien wieder los. Insgeheim freut sich der Sohn, nur das darf natürlich niemand außer mir wissen, vor allem, nachdem gestern noch ein Freund sagte, wie blöd doch die Schule sei ;) Also, bitte nix verraten!

Ich richte also Brotdosen für beide Kinder. Ich gehe heute nicht zur Arbeit und verschiebe meinen Montag auf Freitag, da ich um 8.30 einen Arzttermin habe, der sich nicht anders legen ließ.


Auf dem Weg zum Kindergarten. Wahnsinn, wie schnell das "normal" wird, dass jetzt beide Kinder selbständig mit dem Rad fahren. Äh, ja, den Sohn hatte ich auch dabei, der spielt nur irgendwo hinter mit Straßenbahn, die grad an einer Haltestelle halten muss.


Ich liefere die Tochter im Kindergarten und den Sohn in der Schule ab. Tatsächlich bleibt mir Zeit für ein Tässchen Kaffee.


Und dann ab zum Arzt. Das Warten in Arztpraxen im Zeitalter der Smartphones ist ja auch nur noch so 'ne Nebensache, oder?


Nach dem Arztbesuch gehe ich eine Runde laufen, das muss schon sein, nachdem ich die letzten Wochen wegen eines gebrochenen großen Zehs nichts machen konnte. Aber heute läuft es wieder gut, im wahrsten Sinne des Wortes. Wunderschönes Spätsommerwetter an der Dreisam.


Nach dem Laufen mache ich mich ans Ausmisten und auch schon mal ans Kisten packen. Der Mann hat schon einiges gepackt.


Zwischendurch geht es mit dem Rad in die Stadt zum Einkaufen.


Unter anderem natürlich auf den Münstermarkt...


...mir war nämlich so nach ein paar Mirabellen.


Ich packe weiter für den Umzug und schnippel zwischendurch schon mal Gemüse für diese wunderbare vegane Bolognese nach einem Rezept meiner lieben Ella.


Irgendwann ist es soweit und ich hole ein Kindergartenkind und ein sehr schlecht gelauntes und auf Konfrontation aufgelegtes Schulkind wieder ab. Na ja, war wohl anstrengend, der erste Tag. Ich versuche, die Gemüter mit einem Eis zu kühlen - ab Donnerstag soll der Sommer hier ja vorbei sein.


Nach dem Eis drehen wir eine kleine Runde durch den Jakoo und fahren dann nach Hause.


Und damit lasse ich es auch schon mal gut sein und bin gespannt auf die anderen Tagesberichte!

Sonntag, 11. September 2016

Wochenende in Bildern 10./11. September 2016

Wie einige ja vielleicht (oder hoffentlich ;) ) gemerkt haben, habe ich dieses Blog in den letzten Wochen schändlich vernachlässigt. Aber es ist manchmal eben so, es gibt einfach auch Wichtigeres... Aus verschiedenen persönlichen Gründen hatte ich, vor allem in den letzten beiden Wochen, kaum Ruhe.

Jetzt ist das letzte Ferienwochenende angebrochen, am Montag hat uns der Alltag wieder. Ich sehe alledem mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen. Auf der einen Seite wird uns allen die Routine wieder gut tun, auf der anderen Seite weiß ich noch nicht, ob ich mich auf Dinge wie den Streit um die Hausaufgaben usw. wirklich freue. Aber jetzt kommen wir mal zum Wochenende in Bildern!

Samstagmorgen: die Kinder wollen nach dem Frühstück Quarkbrötchen backen und benötigen tatsächlich gar nicht so viel Hilfe meinerseits.


Selbstverständlich werden in den Teig Schokostückchen gerührt :) Alles gut durchkneten, Brötchen formen, und ab in den Ofen!


20 Minuten später: fertig! Sehr lecker!


Der Mann nimmt die Kinder mit und fährt mit meinem Auto in die Waschstraße und zum Tanken -  was für ein Service! Ich nutze die Gelegenheit und fahre schnell mit dem Fahrrad zum Einkaufen. Es ist unglaublich voll in der Stadt, ich habe tatsächlich Schwierigkeiten, einen Parkplatz für mein Rad zu finden.


Zum Mittag gibt es heute Käsepolenta mit Pilzen.


Nach dem Mittag gehen wir zum Hock in unserem Lieblingsbiergarten und verbringen einen sehr schönen Nachmittag mit Freunden in einer netten Runde. Die Kinder sind gut drauf und beschäftigen sich super - manches ist doch leichter, wenn sie älter werden.


Am Abend steht dann noch die Wohnungsabnahme in unserer "neuen" Wohnung mit dem Vormieter und dem Eigentümer an. Da wir ja im selben Haus vom 5. in den 1. Stock ziehen, wollen wir gerne dabei sein. Schon krass, so viele Bekannte sind in den letzten Jahren oder der letzten Zeit umgezogen und haben sich teilweise deutlich vergrößert, nur wir ziehen in eine 25 qm kleinere Wohnung.. Aber es wird trotzdem gut, und wir sind so unendlich froh, dass wir so eine ideale Lösung gefunden haben.


Als die Kinder im Bett sind, sitzen der Mann und ich noch eine ganze Zeit auf der Terrasse, trinken ein bisschen Wein und futtern Käsewürfel (oh, schon leer im Bild ;)).


Sonntagmorgen: die Kinder wachen leider früh auf und ich somit auch. Egal, ein bisschen noch im Bett rumschlumpern, dann geht der Tag für uns los. Der Mann fährt zum Bäcker, ich decke den Tisch. Noch drei Sonntage in dieser Wohnung...


Die Tochter findet, dass dieses Lego-Männchen sie darstellt (klar, die Reiterin) und hat sich schnell ein Skateboard gebaut. Logisch, die Reiterin muss ja irgendwie zu ihrem Pferd kommen!


Während die Kinder erstaunlich friedlich spielen, mache ich mich an die Schulsachen für den Sohn und  richte alles.


Später fährt der Mann mit den Kindern ein bisschen Fahrrad, ich gehe nochmal runter in die neue Wohnung und messe in den Zimmer ein bisschen aus, damit wir planen können, wo welche Möbel stehen sollen.

Praktisch wird es für mich sein, dass ich dann im ersten Stock viel näher an unserem schönen und großen Innenhof bin, wo die Kinder ja gerne Fahrrad fahren oder spielen.


Sieht doch ganz gut aus :)


Am Nachmittag wollen wir ins Schwimmbad. Ein Freund vom Sohn soll auch mitkommen. Ich packe dann mal die Sachen..


Eigentlich ist auch Freibadwetter, aber ich habe keine Lust, in einem überlaufenen Bad drei Kindern hinterher zu laufen, und die Kinder haben auch eher Lust auf Hallenbad, also plane ich es von vorneherein so. Ich glaube, zumindest meine Kinder waren in den zwei Wochen Urlaub am Gardasee auch einfach genug im Outdoorpool.


Da ich morgen früh zum Hautarzt wegen einer Haarwurzelanalyse muss, darf ich schon seit Tagen meine Haare nicht waschen. Zum Glück hat die Mutter unseres Gastkindes eine Badekappe für mich aufgetrieben, sonst hätte ich gar nicht ins Schwimmbad gekonnt. Und ja, ich weiß, ich sehe super aus \o/


Die Kinder haben ihren Spaß und wir bleiben tatsächlich, bis der Gong das Ende der Badezeit verkündet. Kurz noch ein Blick ins leere Bad, dann geht es nach Hause.


In Anbetracht der Tatsache, dass morgen ja nun wieder der richtig richtige Alltag ist, geht es hier nach den obligatorischen Sonntagabendspaghetti schnell ins Bett. Somit war es das von meinem Wochenende in Bildern, mehr gibt es wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen.